Trotz vieler guter Chancen – TSVO nur Remis

 

 

 

SF Illerrieden      -        TSV Obenhausen         1:1 (0:0)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Maisch, Dominik (71. Min)

 

1:1 Mrden, Neno (85. Min)

 

 

 

Der TSVO war am heißesten Tag des Jahres in Illerrieden zu Gast. Dort erspielte man sich etliche Chancen, doch konnte erst spät in der zweiten Halbzeit zuschlagen. Illerrieden gelang mit Spielertrainer Mrden noch der glückliche Ausgleich.

 

Von Beginn stellte sich für den TSVO das gewohnte Spiel ein. Der Gegner zog sich weit zurück und machte die Räume vor dem eigenen Tor so eng wie möglich. Trotzdem löste man viele Situationen spielerisch sehr stark und kombinierte sich in den Sechszehner des Gegners. Dort hatte man etliche Einschussmöglichkeiten. Die komplette Offensive des TSVO durfte sich eines Torerfolges versuchen. Doch entweder war man zu verspielt und verpasste es auf das Tor zu schießen oder der Torwart der Gäste war zur Stelle. Von Illerrieden war in der ersten Halbzeit so gut wie nichts zu sehen. Schließlich musste man mit einem schmeichelhaften 0:0 in die Kabine, weil man, auf Deutsch gesagt, zu blöd war das Tor zu treffen.

 

Nach der Halbzeit machte es der Gastgeber aus Illerrieden besser und der TSVO konnte sich nicht mehr so zwingend Chancen erarbeiten. Dies lag auch wahrscheinlich an der extremen Hitze, die auf dem Platz herrschte. In der 71. Spielminute war es endlich so weit. Der eingewechselte Dominik Larisch legte einen Ball auf Dominik Maisch ab. Dieser zog endlich mal  ab und der Ball landete unhaltbar vom Innenpfosten im Tor. Nun wollte der TSVO das Spiel clever und ruhig zu Ende spielen. Dies gelang Ihnen sehr gut, bis auf eine Aktion. Diese nutze der Spielertrainer Mrden eiskalt und lupfte einen Ball in die Maschen von Torhüter Niklas Weikert (85. Min.). Der TSVO warf nochmal alles nach vorne, doch es wollte heute kein Tor mehr gelingen. So musste man dem SV Beuren zur frühzeitigen Meisterschaft gratulieren und sich, wie auch letztes Jahr, mit der Relegation abfinden. Doch im Vergleich zu letztem Jahr ist der Kader des TSVO besser bestückt. So sollte man positiv in diese Spiele hineingehen und sie als Chance sehen. Am Sonntag trifft man im letzten Heimspiel der Saison auf Au/Iller. Dort sollte man eine gute Leistung bieten, um mit einem guten Gefühl in die Relegation zu gehen. Für die hoffentlich zahlreichende kommenden TSVO Fans gibt es natürlich wieder genügend Freibier. (ld)

 

 

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Schwab, Klar, Seitz S., Mertens (78. Min. Tränkle) – Stadler (87. Min. Keller), Mayer, Maisch (90. Min. Mertens), Jehle, Matejka – Deutschenbaur T. (68. Min. Larisch)

 

 

 

 

 

Hitzeschlacht zu Gunsten der Obenhausener Reserve

 

 

 

SF Illerrieden II          TSV Obenhausen II      2:5 (0:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Fabian Egle (12. Min.)

 

1:1 Daniel Gentner (65. Min.)

 

1:2 Daniel Wolff (71. Min.)

 

1:3 Daniel Wolff (78. Min.)

 

1:4 Till Thoma (84. Min.)

 

1:5 Daniel Wolff (88. Min.)

 

2:5 Erwin Weber (90. Min.) – FE

 

 

 

Im ersten Hitzespiel der Rückrunde übersteht die Reserve eine 20-minütige Schwächephase nach der Halbzeit und gewinnt dank eines fulminanten Dreierpacks von Daniel Wolff mit 2:5 gegen die SF Illerrieden II.

 

Der erste Durchgang gegen den Tabellennachbarn aus Illerrieden begann auf Grund der schweißtreibenden Temperaturen recht zaghaft. Illerrieden hatte einige Möglichkeiten durch Fernschüsse, die aber allesamt abgeblockt werden konnten. So hatte A-Jugendtorwart Simon Weinhold, abgesehen vom Spielaufbau, zunächst recht wenig zu tun. Richtig gefährlich waren die Gäste nur bei zwei Eckbällen, bei denen sie ihre Größenvorteile nutzen konnten und im Fünfmeterraum bedrängt zum Kopfball kamen. Die Obenhausener Reserve ging auf der Gegenseite trotzdem mit 0:1 in Führung. Fabian Egle konnte durch erfolgreiches Anlaufen einen langen Ball blocken und versenkte danach freistehend ins kurze Eck (12. Min.). Die besseren Kombinationen hatte danach der TSV, der über Ballbesitz und clevere Spielzüge die Feldhoheit innehatte und die knappe Führung ohne größere Probleme in die Halbzeitpause brachte.

 

Nach dem Seitenwechsel ging die zweite Mannschaft zunächst nicht mehr mit der nötigen Seriosität ins Spiel. Symptomatisch hierfür war der „Torschuss“ direkt bei Wiederanspiel, der in nächster Nähe der rechten Eckfahne die Auslinie passierte und so die Einstellung in die falschen Bahnen lenkte. Dadurch bekam Illerrieden II massiven Zugriff auf die Partie und hatte sich nach gut einer Stunde den 1:1-Ausgleich redlich verdient (65. Min.). Schon zuvor lag der Ausgleich mehr als in der Luft, als der überfordert wirkende Unparteiische durchaus auf Handelfmeter entscheiden hätte können. Würde es die Torlinientechnik in der Kreisliga geben, dann hätte diese ebenfalls den Zuschlag für ein Illerrieder Tor geben können, als ein abgelenkter Ball wohl erst kurz hinter der Linie geklärt wurde. Die Frage wäre nur gewesen, ob der Schiedsrichter überhaupt das Signal richtig interpretiert hätte. Dies beweist die Szene vor dem 1:2 für Obenhausen: Ein flankenähnlicher Klärungsversuch aus 15 Metern wurde als Rückpass ausgelegt, als der SFI-Schlussmann diesen etwa fünf Meter vor dem Tor mit den Händen aufnahm. Diese Entscheidung war schon recht fragwürdig, doch der Ausführungsort des indirekten Freistoßes auf gar keinen Fall. Daniel Wolff war das allerdings egal und versenkte den Freistoß vom Ort des Rückpasses kompromisslos im Knick des Torwartecks (71. Min.). Von da an ging es Schlag auf Schlag und es schlug die Stunde des wiedereingewechselten Thomas Schultheiß. Er bediente mit zwei identischen Diagonalbällen in die Spitze Daniel Wolff, der zusammen mit einem Kopfballtor von Till Thoma kurzen Prozess mit den Sportfreunden machte und innerhalb von zehn Minuten auf 1:5 erhöhte (78. Min.; 84. Min.; 88. Min.). In der Nachspielzeit wurde der Schiedsrichter erneut Opfer einer seiner Entscheidungen, als er nach einer theatralischen Schwalbe im Obenhausener Sechzehner auf den Punkt zeigte. Den fälligen Elfmeter versenkte Erwin Weber ohne Mühe zum 2:5-Endstand (90. Min.).

 

Schlussendlich war der Auswärtssieg in Illerrieden sicherlich verdient, weil vor allem die Chancenauswertung formidabel war, wovon sich die erste Mannschaft wenig später leider nicht anstecken ließ. Im letzten Spiel entscheidet sich dann, wie die Reserve ihre Saison abschließen kann. Mit etwas Glück ist sogar noch der vierte Platz drin. Dazu muss aber auf Schützenhilfe von Oberroth und Ingstetten/Schießen gehofft werden!

 

 

 

Aufstellung: Weinhold – Pieczarka, Salm, Kamm, Müller (65. Min. Schultheiß) – Kneer (46. Min. Beil (70. Min. Seitz M.)), Freybott (65. Min. Kneer), Schultheiß (46. Min. Heinrich), Egle, Wolff – Thoma;

 

El Clásico der Kreisliga

 

 

 

SV Beuren          -        TSV Obenhausen         3:1 (1:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Jehle, Claus (41. Min/FE)

 

1:1 Maurer, Johannes (45.+2 Min)

 

2:1 Maurer, Johannes (66. Min)

 

3:1 Maurer, Johannes (70. Min)

 

 

 

Pünktlich zum Anpfiff der Spitzenpartie der Kreisliga A3 zwischen dem SV Beuren und dem TSV Obenhausen klarte das zuvor wechselhafte Wetter auf und die rund 700 Zuschauer konnten das Topspiel in vollen Zügen genießen.

 

Für beide Mannschaften ging es um wichtige drei Punkte im Kampf um die Tabellenspitze und den angestrebten direkten Aufstieg. Der SV Beuren erwischte den besseren Start und konnte die Abwehr des TSV Obenhausen zweimal mit langen Bällen überspielen und so die ersten Chancen des Spiels kreieren, wobei der Führungstreffer allerdings ausblieb. Obenhausen fand anschließend mit voranschreitender Zeit immer besser ins Spiel und ließ Beuren keine weiteren Chancen. Offensiv tat man sich allerdings umso schwerer, da der SV mit konzentrierter Defensivarbeit ebenso kaum Chancen für die Gäste zuließ. Doch der TSV konnte den Druck einigermaßen aufrechterhalten und so war es die 41. Minute, in der Obenhausen einen Elfmeter bekam. Nachdem Stadler in der Nähe der linken Eckfahne durch einem Zweikampf zu Boden ging konnte der frei werdende Ball von Mertens flach in den Strafraum der Beurener gespielt werden, wo Uli Klar nach der Ballannahme am Fuß berührt wurde und zu Boden ging. Der Schiedsrichter zögerte nicht lange und gab zur Verwunderung der Heimmannschaft und einiger Zuschauer Strafstoß. Claus Jehle verwandelte diesen, wie zu erwarten, souverän zur 0:1 Führung. Doch der SV Beuren ließ sich dadurch nicht beeindrucken und blieb dem eigenen Spielsystem treu. Und so war es in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, in der eine Flanke von Nicolas Mayer von der linken Seite, nach mangelhafter Zweikampfführung seitens der Gäste, Johannes Mauerer im Strafraum der Obenhauser fand und dieser zum 1:1 Ausgleich einköpfte.

 

In der zweiten Hälfte der Partie wollte keine der Mannschaften locker lassen und beide wollten unbedingt als Sieger vom Platz gehen. Obenhausen war weiterhin bemüht eigene Chancen zu erspielen. Doch aufgrund von Unkonzentriertheiten und gefährlicher Ballverluste lud man den Gegner immer wieder zu Kontern ein. Ein solcher Konter brachte in der 66. Minute erneut Maurer in Aktion, der nach einem Steilpass nicht mehr von der Abwehr gestoppt werden konnte und den Ball ins lange Eck der Gäste zur 2:1 Führung einschob. Anschließend hatte man das Gefühl, dass dem TSV Obenhausen der unbedingte Siegeswille fehlte. Ein Aufbäumen vermisste man. Dazu kam noch das der SV Beuren nun Blut geleckt hatte und nicht locker ließ. So konnten sie in der 70. Minute den Ball erkämpfen und Nicolas Mayer in Szene setzen der im Strafraum des TSV einen Querpass auf Maurer spielte, welcher leicht auf 3:1 erhöhen konnte. Die Obenhauser versuchten Charakterstärke zu zeigen und gaben sich noch nicht auf. Man warf nochmal alles nach vorn und gab dem Gegner nochmals Druck. Das Spiel verlagerte sich auch wieder mehr in Richtung Strafraum der Heimmannschaft. Doch bis auf Schüsse auf Höhe des Strafraums und Freistöße konnte die Gastmannschaft keine Großchancen erzwingen. So blieb es beim Endstand von 3:1.

 

Nach 93 Minuten großer kämpferischer Leistung hat man im Aufstiegsrennen aus Sicht des TSV Obenhausen nun nicht mehr alle Karten in der eigenen Hand. Doch es sind immer noch drei Spieltage, in denen theoretisch noch alles möglich ist. (fm)

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Uslu (90. Min. Kamm), Unglert (69. Min. Deutschenbaur T.), Seitz S., Mertens (86. Min. Egle) – Klar, Mayer, Stadler (76. Min. Keller), Jehle C., Matejka – Larisch

 

TSV Obenhausen II      -      SV Balzheim II      5:0 (1:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Jainz (43. Min)

 

2:0 Egle (52. Min)

 

3:0 Gläser (58. Min)

 

4:0 Thoma (82. Min)

 

5:0 Freybott (90. Min)

 

 

 

Die Zweite schloss gegen die Balzheimer Reserve an die gute Leistung gegen den späteren Meister FV Ay II an und konnte den bis dato Tabellenzweiten mit einem standesgerechten 5:0 deutlich in die Schranken weisen.

 

 

 

Bei perfekten Fußballbedingungen starteten die Gäste besser ins Spiel und wurden über ihr Kombinationsspiel über Außen gefährlich. Die erste nennenswerte Chance hatte Balzheim nach einem Freistoß von der 16er-Linie. Schultheiß konnte den strammen Schuss ins Torwarteck parieren. Auch danach fand Obenhausen noch keinen Zugriff auf das schnelle Umschaltspiel der Grünen. Der Heimtorwart klärte eine Doppelchance zweimal per Fußabwehr, ehe auch die TSVO-Reserve ins Spiel fand. Nachdem mehrere Schüsse den Weg aufs Tor nicht fanden oder geblockt wurden, trat Till Thoma zum Freistoß aus halblinker Position. Die Richtung war perfekt, doch der Torwart der Gäste bekam den zu schwach getretenen Ball noch aus dem Winkel gekratzt. Kurz vor der Halbzeitpause wurde die Obenhauser Drangphase belohnt. Freybotts Schuss wurde direkt vor die Beine von Robby Jainz geblockt, dieser schloss humorlos ins lange Eck ab zur 1:0-Führung. Aus fast identischer Position erzielte Kapitän Egle kurz nach dem Seitenwechsel das zweite Tor für die Gäste. An diesem Sonntag sollte alles gelingen, selbst Benjamin Gläser konnte sich dank seiner altbekannten Kopfballstärke in die Torschützenliste eintragen. Aus 5m versenkte er eine Wolff-Ecke zentral im Netz. Und auch Till Thoma bekräftigte seine Ambitionen auf die Torjägerkanone der A3 Iller Reserve und erzielte sein 22. Saisontor. Der Abwehrverbund hielt gegen die Angriffsbemühungen der Gäste im zweiten Durchgang stand. Balzheim stellte sich hinten rein und wartete auf Konter, die aber – bis auf einen harmlosen Schuss neben das Tor -  nichts mehr einbrachten. In der Nachspielzeit zeigte auch endlich Nick Freybott seine Abschlussstärke und erhöhte aus 20m mit einer Direktabnahme den Endstand.

 

 

 

Dieses Spiel zeigt, was mit Kameradschaft und Spaß am Spiel alles zu erreichen ist. Hätte die Mannschaft ihr großes Potential über die ganze Saison hinweg so abgerufen wie am vergangen Sonntag, stünde man zwei Spieltage vor Schluss nicht im Niemandsland der Tabelle!

 

(Thomas Schultheiß)

 



 

Aufstellung: Schultheiß – Müller, Kamm, Salm, Pieczarka – Freybott, Kneer, Egle (58. Min), Thoma, Seitz (Gläser 46. Min), Thoma (27. Min Jainz (76. Min Heinrich)) -  Wolff (60. Min Egle)

 

Ungenügendes Unentschieden – doch kein Beinbruch!

 

 

 

26. Spieltag

 

 

 

TSV Obenhausen                FV Ay                           1:1 (1:1)

 

 

 

0:1 Eigentor  (31. Min.)

 

1:1 Dominik Maisch (35. Min.)

 

 

 

Nach einem Gastgeschenk kämpfte sich der TSV Obenhausen stark zurück, doch verpasste das wichtige 2:1 zu erzielen und muss sich mit einem Punkt begnügen.

 

Der FV Ay spielte für den TSV ungewohnt sehr offensiv und versuchte immer Druck auf das Aufbauspiel der Heimelf zu machen. Dies gelang den Gästen in der ersten Halbzeit sehr gut, doch dadurch ergaben sich auch große Räume. Der TSV verpasste es aber diese noch zielstrebiger zu nutzen und in Führung zu gehen. So passierte fast aus heiterem Himmel das 0:1 für den FV Ay. Yusuf Uslu beförderte den Ball nicht aus der Gefahrenzone, sondern ließ ihn sich vom Fuß nehmen. Der aufgerückte Außenverteidiger Koparan hatte keine Mühe den Ball präzise Flach vor Weikert´s Tor zu flanken. Dort wollte Simon Seitz den Ball vor dem Einschuss bereiten Gästestürmer klären, doch der Ball landete leider in den eigenen Maschen (31. Min.). Dies brachte den TSV wiederum nicht aus der Ruhe. Sie spielten ihr Ballbesitzspiel weiter und erzielten nur 4. Minuten später den verdienten 1:1 Ausgleich (35. Min.). Zum Ende der ersten Halbzeit konnte sich der Ayer Torwart Englet noch zweimal auszeichnen, als er einen Jehle Freistoß und Fernschuss überragend hielt. So ging man mit einem durchaus gerechten 1:1 in die Kabinen.

 

Nach der Halbzeit war vom FV Ay so gut wie nichts mehr zu sehen. Der TSV spielte jetzt noch zielstrebiger und wollte unbedingt die Führung. Doch sowohl Jehle, der ein Geschenk des gegnerischen Abwehrspieler nicht richtig annahm und auch Larisch der es verpasste den Abschluss zu suchen, konnten den TSV nicht in Front bringen. Schließlich kam auch noch Pech dazu, als Larisch aus 25 Meter frei zum Schuss kam, aber nur das Lattenkreuz traf. Der eingewechselte Matejka brachte noch einmal frischen Wind in das Spiel des TSV. Doch auch er scheiterte zweimal Knapp am Torerfolg. So musste man sich schließlich mit einem 1:1 begnügen. Da der direkte Kontrahent aus Beuren ihr Spiel sicher 4:1 in Staig gewann, ist man nun punktgleich. Da der TSV aber noch das bessere Torverhältnis hat, blieb man an der Tabellenspitze. Am folgenden Sonntag (14.05.17) um 15:00 Uhr kommt es nun in Beuren zum absoluten Topspiel um den Platz an der Sonne. Keiner der beiden Mannschaften will als Verlierer vom Platz gehen. So kann man sich auf ein aufregendes Spitzenspiel mit toller Kulisse freuen. (ld)

 

 

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Uslu, Seitz S., Klar, Mertens – Mayer, Schwab, Larisch, Jehle, Maisch (90. Min. Keller) – Deutschenbaur T. (64. Min. Matejka)

 

Schmeichelhafte Punkteteilung nach 80 Minuten Krampf

 

 

 

SGM Ingst./Schieß. II     TSV Obenhausen II          2:2 (1:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Robin Weiß (15. Min.)

 

1:1 Daniel Wolff (84. Min.)

 

1:2 Benjamin Gläser (87. Min.)

 

2:2 Stefan Hail (88. Min.)

 

 

 

Die Reserven von Obenhausen und Ingstetten/Schießen trennten sich am Ende eines ziemlich unansehnlichen Spiels mit 2:2, wobei der TSV noch froh sein konnte, am Ende einen Zähler mitnehmen zu dürfen.

 

Das Spiel begann denkbar schlecht für die Obenhausener Reserve. Nachdem schon vorher immer wieder der Rechtsaußen der Heimelf, Christian Dürr, vielversprechend über seine Seite durchkam, war es nach einer Viertelstunde dann auch passiert. Eine Flanke von der Grundlinie segelte an den langen Pfosten, von wo aus die SGM mit einem platzierten Kopfball mit 1:0-Führung ging (15. Min.). In der Folgezeit fand die Reserve in der Vorwärtsbewegung keine Mittel, um sich gute Gelegenheiten herauszuspielen. Dies lang weniger am Gegner, sondern eher an der eigenen Aufbauschwäche und an mangelnder Passgenauigkeit. So konnte sich Obenhausen bei Thomas Schultheiß bedanken, dass man sich zur Halbzeit mit nur einem Tor in Rückstand befand. Ingstetten/Schießen hätte seine Führung noch vor dem Seitenwechsel ausbauen müssen, doch der TSV-Schlussmann reagierte beispielsweise bei einem zu kurz geratenen Rückpass glänzend und entschärfte die Situation.

 

Nach dem Pausentee gelang dem TSV Obenhausen II auch nicht viel. Zu dieser Zeit hätte man längst frischen Wind von der Bank bringen müssen, doch das war auf Grund der angespannten Personallage nicht möglich und die elf Spieler, die auf dem Platz standen, mussten ohne Pausephasen auskommen. Daher wurde das Geschehen nicht besser, weil bei vielen sich die schlechte körperliche Verfassung bemerkbar machte und die Laufbereitschaft noch weiter nachließ. Erst in den Schlussminuten gelang es dem TSV, einen Angriff bis in den gegnerischen Sechzehner zu bringen. Hier gelang Daniel Wolff mit der ersten Chance des Spiels der überraschende 1:1-Ausgleich (84. Min.). Als dann nur drei Minuten später Benjamin Gläser so freigespielt wurde, dass er den Ball nur noch über die Linie schieben musste, glaubten viele Zuschauer ihren Augen nicht und die TSV-Reserve lag völlig unverständlich in Führung (87. Min.). Doch die Freude währte nur kurz, denn diese wurde durch eigenes Unvermögen wieder zu Nichte gemacht. Ein verunglückter Befreiungsschlag wurde zu einer Kerze im Fünfmeterraum und fiel direkt auf den Kopf eines SGM-Spielers, der den Ball gekonnt über den sich vergeblich streckenden Thomas Schultheiß in die Maschen beförderte (88. Min.). So stand am Ende ein 2:2-Unentschieden zu Buche, mit dem der TSV wohl mehr leben kann als die SGM, obwohl ein Auswärtsdreier kurz vor Schluss in Reichweite war.

 

Am nächsten Sonntag wird die Aufgabe für die Reserve bestimmt nicht einfacher. Gegen den ausgebufften und gleichermaßen erfahrenen Tabellenführer FV Ay II wird mit solch einer Leistung nichts zu holen sein. Nur wenn die Reserve es schafft, seine beste Saisonleistung abzurufen, dann könnte etwas möglich sein. Aber mit dem ist momentan beim besten Willen nicht zu rechnen.

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Pieczarka, Salm, Kamm, Beil – Kneer, Egle, Gläser B., Seitz M., Schaich – Wolff;

 

Wichtige Punkte gegen formstarken Gegner

 

 

 

TSV Obenhausen         -        SSV Illerberg/Thal  2:0 (1:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Klar, Ulrich (27. Min)

 

2:0 Jehle, Claus (50. Min)

 

 

 

Am sonnigen Sonntagnachmittag stand der Tabellenerste TSV Obenhausen zu Hause vor der nächsten schweren Aufgabe. Gegen den formstarken Aufsteiger aus Illerberg/Thal galt es, die drei Punkte zu erkämpfen, um so den Platz an der Tabellenspitze zu verteidigen.

 

Der TSV begann sehr engagiert und versuchte von Anfang an für klare Verhältnisse auf dem Platz zu sorgen. Durch hohe Laufbereitschaft und gutes Zweikampfverhalten ließ man dem Gegner kaum eine Chance zur Entfaltung. So kam die Heimmannschaft zu einigen gefährlichen Aktionen in der Nähe des gegnerischen Strafraums. Vor allem über die Flügel konnte man Offensivaktionen einleiten, da Illerberg den Außenverteidigern viel Freiraum ließ. Allerdings konnte Obenhausen den Ball aus dem Spiel heraus nicht im Tor unterbringen, da gute Chancen nicht konsequent genutzt wurden. So war es in der 27. Minute, wie in vergangenen Spielen bereits oft gesehen, ein Eckball, den Uli Klar per Kopfball zum 1:0 verwandelte.

 

Nach dem Führungstreffer drehte sich das Spielverhalten des TSV um 180°. Man ging nicht mehr mit der nötigen Aggressivität in Zweikämpfe und war zu unkonzentriert in der Rückwärtsbewegung. Das führte dazu, dass Illerberg zu immer mehr Szenen in Strafraumnähe des TSV kam. Vor allem durch Konter erspielten sich die Gäste gute Chancen, die zum Glück der Heimmannschaft nicht zu Toren umgemünzt werden konnten. So blieb es beim Halbzeitstand von 1:0.

 

Der zweite Durchgang begann wie der erste mit einer Dominanz des TSV Obenhausen. Man versuchte dem Gegner, den Ball im Mittelfeld abzunehmen und nach Ballgewinn so schnell wie möglich in Strafraumnähe zu kommen. Dieses Engagement wurde in der 50. Minute durch ein Tor von Claus Jehle zum 2:0 belohnt. Danach wurde das Spiel hektischer. Der SSV Illerberg ging zu einer offensiveren Spieltaktik über und versuchte vermehrt mit langen Bällen die Abwehr des TSV in Bedrängnis zu bringen. Doch die Heimmannschaft hielt die defensive Konzentration weiterhin hoch und konnte die meisten Angriffe der Gäste unterbinden. Bis auf vereinzelte Schüsse außerhalb des Strafraums, konnte der SSV keine Chancen erzwingen. Die offensive Ausrichtung der Gegner bot den Obenhausern ihrerseits mehr Platz um eigene Angriffe und Konter zu starten. So war es kurz vor Ende Thomas Deutschenbaur, der Ball nach einer Flanke per Kopf an die Latte knallte. Letztendlich blieb es aber beim 2:0 Ergebnis.

 

Abschließend kann man sagen, dass es trotz einer schwächeren Phase eine gute Leistung des TSV Obenhausen war, die mit wichtigen drei Punkten belohnt wurde und Selbstvertrauen für den nächsten schwierigen Gegner, die SG Ingstetten, gibt. (fm)

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Uslu, Klar, Seitz S., Mertens – Maisch (73. Min. Keller), Mayer, Stadler (58. Min. Schwab), Matejka, Jehle C. – Deutschenbaur T. (88. Min. Thoma)

 

TSV Obenhausen  II     -      SSV Illerberg/Thal II 3:3 (1:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Prestele (15. Min)

 

1:1 Thoma (21. Min Foulelfmeter)

 

1:2 Bergmann (51. Min)

 

1:3 Prestele (58. Min Foulelfmeter)

 

2:3 Thoma (69. Min)

 

3:3 Thoma (72. Min)

 

Bes. Vorkommnis:

 

Stoll hält Foulelfmeter von Thoma (68. Min)

 

 

 

Bei nahezu perfekten Außenbedingungen lieferten die beiden Reservemannschaften den dann für ein Spiel der Zweiten doch sehr zahlreich erschienenen Zuschauern ein unterhaltsames und spannendes Match. Die Gastgeber setzten auf ein ruhiges Aufbauspiel mit Nadelstichen über ihre Flügel, während die Gäste aus Illerberg auf Konter lauerten. Nach einigen Ballverlusten im Mittelfeld war es nur eine Frage der Zeit, bis es vor dem Tor von Schultheiß gefährlich werden sollte. Die erste große Chance wurde sofort eiskalt von Prestele verwertet. Nur kurze Zeit später verwandelte Thoma souverän den ersten von drei Foulelfmetern dieser Partie.

 

Obenhausen übernahm daraufhin die Partie, erspielte sich mehrere ungenutzte Chancen bis zur Halbzeit, aber ließ nach fahrlässigen Ballverlusten in der gegnerischen Spielhälfte immer wieder Konter zu. Helbig bekam nach einem schönen Zuspiel von außen nicht genug Druck auf den Ball und so konnte der Ball vom Heimtorwart noch von der Linie geklärt werden. Nichtsdestotrotz konnte man mit dem Halbzeitstand von 1:1 zufrieden in die Kabine gehen. Mehr als schläfrig kam man leider aus dieser wieder heraus. Wiederum ein unnötiger Fehlpass im vorderen Angriffsdrittel begünstigte das schnelle Umschaltspiel der Gäste, Bergmann versenkte den Ball aus 10m im kurzen Eck. Ein paar Zeigerumdrehungen später, selbstverständlich wiederum ein Konter, wurde völlig unnötig am linken Strafraumeck mit einem Foul gestoppt. Den fälligen Elfer schloss Prestele zum 1:3 ab. Auch auf der Gegenseite bekam man wiederum einen Strafstoß vom sehr gut leitenden Referee zugesprochen. Thoma scheiterte an Stoll, konnte sich aber Sekunden später den Ball an der Strafraumgrenze zurückerobern und schloss mit dem schwächeren linken Fuß aus 16m trocken zum 2:3 ab. Der schönste Heimangriff des Tages nach herrlicher Kombination im Mittelfeld und Kapitän Fabi Egles Traumpass vollendete Till Thoma zum viel umjubelten 3:3. Hin und her ging es nun, gute Gelegenheiten ergaben sich auf beiden Seiten. Benjamin Gläser prüfte mit einer verunglückten Abwehraktion die Reaktionsfähigkeit seines Keepers, auf der anderen Seite kratzte Stoll einen wuchtigen Schuss von Armin Kneer aus dem langen Eck, den der ein oder andere Spieler sicherlich schon im Netz sah. Die letzten Minuten der Partie waren geprägt von Hektik und Theatralik, die einer Mannschaft vermutlich die drei Punkte kosteten, denn ein weiteres Tor auf beiden Seiten war längst überfällig. So blieb es bei der Punkteteilung, über die sich ein neutraler Zuschauer bei der gebotenen Attraktivität keineswegs beschweren kann. Aus Sicht der Heimmannschaft muss man mit einigen Kleinigkeiten hadern, die der Reserve in der Summe die drei Punkte kosteten. (Thomas Schultheiß)

 



 

Aufstellung: Schultheiß – Wolff, Kamm, Gläser, Pieczarka – Egle, Kneer, Freybott (90. Min Seitz), Salm (64. Min Beil), Seitz (80. Min Salm) – Thoma

 

TSV erfüllt die Pflichtaufgabe beim Nachholspiel gegen den Tabellenletzen! 

Tobias Unglert, TSV Obenhausen am 19.04.2017 18:20 Uhr
Nachdem das erste Rückrundenspiel 2016 in Senden noch abgesagt wurde, konnte am Ostersonntag das Spiel bei kaltem und regnerischem Wetter nachgeholt werden. Für den TSVO war es gegen den Tabellenletzten eines jener Spiele, die man nur verlieren konnte, da jeder im Vorfeld mit sicheren drei Punkten kalkuliert hatte. Es gelang auch der Start nach Maß für den TSVO, als Dominik Larisch im gefühlt vierten Nachschuss nach einem Eckball zum 0:1 einschoss (14. Minute). In Folge dessen zogen die Blauen ihr so geliebtes Ballbesitzspiel auf und es resultierten in der Folge auch einige gute Möglichkeiten, die jedoch vor der Pause noch ungenutzt blieben. Der FV Senden war in der zweiten Halbzeit noch gar nicht richtig auf dem Platz, als Dominik Maisch nach einem Steilpass von Claus Jehle schon auf 0:2 stellte (48. Minute) und für die vermeintlich sichere Führung sorgte. Doch wie schon so oft in dieser Saison war man sich nach der zwei Tore Führung zu sicher und die Heimelf kam nun besser ins Spiel und dadurch auch zu einigen Chancen. Der Aufwand wurde belohnt und Johannes Zott erzielte mit einem direkten Freistoß den Anschlusstreffer (60. Minute). Die Zuschauer mussten noch einmal zittern, da in dieser Spielphase durchaus für beide Mannschaften ein Tor hätte fallen können. Schließlich gelang es Marco Matejka, der nach einem gut ausgespielten Spielzug das ganz wichtige 1:3 schoss (83.Minute). Wie immer bei solchen Spielen wurde es ein härteres Stück Arbeit als erwartet, aber die Mannschaft meisterte die Aufgabe letztlich souverän und geht nun mit zwei Punkten Vorsprung in das letzte Saisonviertel, in dem noch einige unangenehme Hürden lauern, angefangen beim dieses Jahr so starken Aufsteiger Illerberg/Thal kommenden Sonntag! (tu)

TSV klettert durch ungefährdeten Sieg gegen Staig II an die Spitze

 

 

 

TSV Obenhausen         -        SC Staig II           3:0 (2:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Matejka, Marco (28. Min)

 

2:0 Klar, Ulrich (32. Min)

 

3:0 Deutschenbaur, Thomas (74. Min)

 

 

 

Nach dem wichtigen Derbysieg in Oberroth konnte der TSV Obenhausen auch gegen Staig II nachlegen und diese Pflichtaufgabe mit dem dritten Liga-Sieg in Folge souverän bewältigen. Durch den 3-0 Sieg im eigenen Stadion springt der TSV nun auf Rang 1 der Kreisliga A3 Iller.

 

Der TSV Obenhausen war von Anfang an die dominierende Mannschaft, konnte sich aber in den Zweikämpfen nicht entscheidend durchsetzen und sich keine zwingenden Chancen erspielen. So dauerte es bis zur 28. Minuten, ehe das Staiger Tornetz zappelte. Nach einer Mehrfachchance war es schließlich Marco Matejka, der einen Abstauber nutzte und den Ball aus 11 Metern mit seinem etwas schwächeren rechten Fuß ins Tor beförderte. Der Linksaußen der Blau-Weißen befindet sich zurzeit in einer glänzenden Verfassung – bleibt nur zu hoffen, dass er bis zum Saisonende fit bleibt. Nur ein paar Minuten war es wiederum Matejka, der auf der linken Seite durchstieß und den Ball mustergültig auf Spielertrainer Ulrich Klar vorlegte. Dieser musste nur noch den Fuß hinhalten und erzielte aus kurzer Distanz das 2-0.  In der zweiten Halbzeit ließen die Gastgeber deutlich nach und kamen nur noch selten zu Torgelegenheiten. Der eingewechselte Thomas Deutschenbaur sorgte schließlich in der 74. Minute mit einer Willensleistung und einem starken Abschluss für die endgültige Entscheidung.  So reichte dem TSV diesmal eine mittelmäßige Leistung zu diesem nie gefährdeten Heimsieg. Bereits am Ostermontag geht es weiter. Dann sind die Blau-Weißen zum Nachholspiel in Senden zu Gast. Auch hier ist ein Sieg Pflicht, um weiterhin an der Spitze zu bleiben. (md)

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Uslu, Unglert (12. Min. Kamm), Seitz S., Schwab – Klar (76. Min. Keller), Mayer, Matejka (68. Min. Stadler), Jehle C., Maisch – Larisch (54. Min. Deutschenbaur, T.)

 

Jehle bleibt cool vom Punkt – Derbysieger!

 

 

 

 

 

SV Oberroth               TSV Obenhausen         0:1 (0:0)

 

 

 

0:1 Claus Jehle (79. Min.) – FE

 

 

 

Bei perfekten Platz und Wetterverhältnissen hieß es letzten Samstag Derbytime in Oberroth. Beide Seiten freuten sich schon wochenlang auf dieses spannende Aufeinandertreffen.

 

Der TSV Obenhausen zeigte von Anfang an, dass Sie zu 100 Prozent auf dem Platz waren und das Spiel gewinnen wollten. So konnte man gut in die Partie starten und hatte die ein oder andere gefährliche Szene. Claus Jehle traf aus gute Freistoßposition nur das Aluminium und Ulrich Klar köpfte SVO Torwart Daniel Langner nur direkt in die Arme. Sonst waren Chancen und Torraumszenen in der ersten Halbzeit Mangelware. Dafür zeigten beide Mannschaften eine extrem kämpferische Leistung und versuchten mit vielen unnötigen langen Bällen ihr Glück. Doch gefährlich konnte keiner der beiden Teams mehr werden. So gingen beide Seiten mit einem etwas enttäuschenden 0:0 in die Halbzeit.

 

Nach dem Seitenwechsel änderte sich spielerisch nicht viel. Beide Seiten standen defensiv stabil und versuchten mit langen Bällen gefährlich zu werden, wobei der TSV spielerisch etwas mehr investierte. Auch Oberroth hatte Mitte zweiter Halbzeit ihre erste Torchance zu verbuchen, als Steven Natter aus guter Position seinen Schuss verzog. Weiterhin war es immer noch keine schöne Partie für die zahlreichen Zuschauer, doch jeder wusste eine Aktion oder ein Fehler kann das Derby entscheiden, was das Spiel natürlich brutal spannend machte. So war es dann auch in der 78. Minute als Yusuf Uslu einen langen Einwurf auf Dominik Larisch warf, dieser gut den Körper stellte und sich um den Gegenspieler drehte. Der SVO Verteidiger Michael Morath hielt Ihn im Strafraum zu lange fest und der Schiedsrichter zeigte zu Recht auf den Punkt. Claus Jehle blieb schließlich cool und verwandelte seinen Strafstoß sicher zum stark umjubelten 0:1 (79. Minute). In der Nachspielzeit wurde der SVO nochmal durch zwei stark getretene Freistöße von Torwart Daniel Langner gefährlich. Doch unser Torwart Niklas Weikert zeigte nochmal mit einer Glanzparade, dass er ein guter seines Faches ist und hielt den Sieg schließlich fest. Mit der aller letzten Aktion gab es nochmal Hektik im Strafraum. Die Anhänger und Spieler des SVO förderten Strafstoß, doch der Schiedsrichter ließ weiter laufen. Bei genauerem Hinsehen muss man zugeben, dass es eine knifflige Entscheidung war und man so oder so entscheiden hätte können. So hatte man am Schluss doch noch mal etwas Glück und konnte den seit langem ersten Derbysieg in Oberroth feiern.

 

Am Osterwochenende trifft der TSV am Samstag auf den SC Staig und am Montag auf den FV Senden. Mit geschlossener Mannschaftsleistung sollten dort weiter wichtige Punkte für den Aufstieg gesammelt werden können. (ld)

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Uslu (90. Min. Maisch), Unglert, Seitz S., Mertens (81. Min. Schwab) –  Klar, Mayer, Matejka, Jehle, Larisch  – Deutschenbaur T. (62. Min. Stadler)

 

 

 

Hochverdienter Heimsieg gegen Gerlenhofen 

Mitja Deutschenbaur, TSV Obenhausen am 03.04.2017 14:30 Uhr
Im Heimspiel gegen den FV Gerlenhofen konnte der TSV Obenhausen mit einem souveränen 3-0 Sieg überzeugen und sich somit eine gute Ausgangslage vor dem Spitzenspiel in Oberroth verschaffen.
Der TSV Obenhausen übernahm von Beginn an die Spielkontrolle und drängte die Gerlenhofer tief in ihre Hälfte. Bis zu ersten Großchance dauerte es jedoch fast eine halbe Stunde. Nach einer tollen Flanke von der linken Seite war es Kopfballungeheuer Marco Matejka, der den Ball gekonnt ins Eck nickte. Danach tat sich die Heimmannschaft leichter und kam vor der Halbzeit noch zu weiteren Torgelegenheiten. Der an diesem Nachmittag überragende Marco Matejka sorgte mit einem tollen Solo für das 2:0 vor der Halbzeit. Er sprintete von der Mittellinie los, entwischte allen Gegenspielern und ließ auch dem Gerlenhofer Torhüter keine Abwehrmöglichkeit. Auch in der zweiten Halbzeit hatte der TSV das Spiel komplett im Griff. Dominik Larisch beförderte den Ball nach einem Getümmel im Gerlenhofer Strafraum in der 61. Minute per Dropkick ins Tor und sorgte für die Entscheidung. Es lag am starken Gerlenhofer Torhüter, dass das Ergebnis nicht noch höher zugunsten der Gastgeber ausfiel. Dieser vereitelte unter anderem noch einen Elfmeter von Claus Jehle, nachdem zuvor Manuel Stadler gefoult wurde. Auch wenn der Sieg noch höher ausfallen hätte können, kann der TSV alles in allem auf diese starke Leistung aufbauen. Unter der Woche wartet nun der FV Weißenhorn im Pokal-Achtelfinale. Hier will der TSV natürlich so weit wie möglich kommen. Am Samstag folgt das lang ersehnte Topspiel in Oberroth. Nach der bisher einzigen Niederlage in dieser Saison im Hinspiel gegen den Rothal-Nachbarn wollen die Blau-Weißen Revanche und sich eine gute Ausgangslage im Kampf um den Aufstieg verschaffen. Um dies zu schaffen, muss der TSV alles abrufen und eine Topleistung abliefern, da die erfahrenen Gäste ebenfalls eine starke Saison spielen. (md)

Ungefährdeter Heimsieg gegen Gerlenhofen

 

 

 

TSV Obenhausen II     FV Gerlenhofen II   4:1 (2:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Thoma (6. Min)

 

2:0 Thoma (40. Min. /FE)

 

3:0 Freybott (48. Min.)

 

3:1 Kunz (57. Min.)

 

4:1 Deutschenbaur (77. Min.)

 

 

 

Die zweite Garnitur holte sich gegen den Tabellenvorletzten aus Gerlenhofen ordentlich Selbstvertrauen für das mit Spannung erwartete Derby gegen das Spitzenteam aus Oberroth.

 

Der TSVO erwischte einen überragenden Start bei optimalem Fußballwetter. Eine Egle-Ecke konnte Manu Seitz mustergültig per Kopf auf Till Thoma ablegen, der nur noch einschieben musste. Das ein um das andere Mal konnten auch die Gäste Offensivakzente vor das Heimtor setzen, mehr als ein Schuss ans Außennetz und in die Hände von Schultheiß kamen dabei aber nicht heraus. Obenhausen spielte munter weiter nach vorn und hatte unter anderem durch Beil und Thoma weitere 100-prozentige Chancen. Aber Nervosität und Unkonzentriertheiten vor dem Gästekeeper spielten den Gerlenhofer bis dato noch in die Karten. Kurz vor der Halbzeit wurde Till Thoma im Strafraum leicht berührt, der überaus kleinliche Unparteiische entschied sofort auf Elfmeter. Der Gefoulte ließ sich die Chance nicht nehmen, seinen 18. Saisontreffer zu markieren und seinen Vorsprung in der Torjägerliste vor dem Gästestürmer Ulas Köse auszubauen. Überaus zufrieden mit der guten Mannschaftsleistung in der ersten Halbzeit forderte Spielertrainer Fabian Egle weiteres Offensivengagement von seinen Mannen. Und so war es Kapitän Freybott direkt nach der Pause, der die Führung ausbauen konnte. Das Powerplay von Obenhausen spielte dann den Gästen in die Karten, die nun vermehrt über Konter Ansätze von Chancen produzieren konnten. Einer davon konnte nur durch ein Foul an der Strafraumgrenze gestoppt werden. Unverständlicherweise löste sich die 4-Mann-Mauer in Luft auf, und der flach geschossene Ball landete im Netz der Heimmannschaft. Die Comebacks des  Südafrika-Rückkehrers Sebastian Keller und des Langzeitverletzten Yanic Deutschenbaur gaben der Reserve nochmal einen Schub. Keine 10 Minuten auf dem Feld, noch ohne Ballkontakt, schraubte sich Yanic Deutschenbaur in Dieter Hoeneß-Manier nach Freybott-Flanke nach oben und versenkte den Ball per Kopf im langen Eck. Die Gäste kamen in der letzten Spielminute unter gütiger Mithilfe von Heimtorwart Schultheiß zu ihrer größten Chance. Ein harmloser Ball von der Grundlinie rutschte unter den Handschuhen des Keepers durch vor die Füße eines Stürmers, der auf Kubat zurücklegte. Der zögerte nicht lange und zog ab, doch Schultheiß machte seinen Patzer wieder gut und grätschte den Ball von der Torlinie weg. Der darauffolgende Eckball konnte geklärt werden und der Sieger stand somit fest.

 

Nach dieser starken Einzel- und Mannschaftsleistung kann nun mit breiter Brust nach Oberroth gefahren werden, um dort nicht nur als Sieger der dritten Halbzeit nach Obenhausen zurückzukehren. (Thomas Schultheiß)

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Beil, Kamm, Wolff, Gläser, B. (58. Min. Keller) – Müller, Egle, Pieczarka, Freybott, Thoma – Seitz, M. (68. Min. Deutschenbaur, Y.)

 

 

 

Traumtor sorgt für unglückliche Punkteteilung

 

 

 

SGM Aufheim/Holzschwang   TSV Obenhausen    2:2 (0:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Jehle, Claus (15. Min)

 

0:2 Uslu, Yusuf (56. Min)

 

1:2 Stumpp (74. Min)

 

2:2 Stumpp (87. Min)

 

 

 

Am vergangenen Sonntag hatte der TSV eine schwere Auswärtsaufgabe in Holzschwang zu lösen. Bei sonnigen Temperaturen und einer tollen Zuschauerkulisse mit fast 350 Zuschauern kam der TSV nicht über ein Unentschieden hinaus.

 

Die Anfangsphase gehörte ganz klar dem Gästeteam. Es wirkte so, als ob die SGM aus Aufheim/Holzschwang zu viel Respekt vor dem Gegner hatte. Dies bestrafte der TSV auch gleich mit der ersten richtigen Torchance im Spiel. Marco Matejka kam über außen durch, spielte auf den in der Mitte frei stehenden Dominik Larisch, dieser sah wiederum den besser postierten Claus Jehle, welcher auch das verdiente 0:1 markierte. Es war schon Jehles 24. Saisontor im 18. Saisonspiel. Weiterhin tat sich der TSV offensiv etwas schwer und konnte nur Halbchancen verbuchen. Marco Matejka hatte noch das 0:2 auf dem Fuß, verfehlte das Tor aber knapp. Von der Heimelf war nur eine gefährliche Szene im ersten Durchgang zu sehen. Julian Scheben war es, der den Torwart Niklas Weikert ausspielen konnte, aber aus spitzem Winkel das Tor verfehlte. So ging man mit einer verdienten 0:1 Halbzeitführung in die Kabine.

 

Nach der Halbzeit hatte die Heimelf jetzt auch ihren Respekt komplett abgelegt. Trainer Di Nobile hat wohl die richtigen Worte in der Halbzeit gefunden. Als die SGM Aufheim/Holzschwang immer besser ins Spiel kam, nahm sich Uslu Yusuf ein Herz und zog einfach mal ab. Sein Schuss wurde unhaltbar ins Tor abgefälscht (56. Min.). Viele Zuschauer werden sich gedacht haben, das wird es wohl gewesen sein. Doch die Heimelf gab niemals auf und kämpfte weiter. Nach einer Ecke kam der Ball über Umwege zu Daniel Stumpp, welcher den Ball sicher in die rechte Torecke platzierte (74. Min.). Nun wollte die Heimelf noch mehr und drang auf den Ausgleich. Eine richtige Chance konnten Sie sich dabei aber nicht erspielen, da die Obenhauser Abwehr sehr sicher stand. Schließlich kam die 87. Spielminute als Julian Scheben einen Doppelpass mit Daniel Stumpp spielte und dieser den Ball mit der Spitze aus ca. 25 Meter perfekt in den Winkel setzte. Man muss gestehen, es war ein echtes Traumtor. Der TSV setzte in den letzten Minuten nochmals alles auf Angriff. Kurz vor dem Schlusspfiff hatte Patrick Mayer noch eine gute Schusschance. Sein Schuss ging nur wenige Zentimeter am Tor vorbei und so blieb es beim 2:2.

 

Am kommenden Sonntag spielt der TSV zuhause gegen den FV Gerlenhofen. Es muss genau die gleiche Leistung an den Tag gelegt werden, um dieses mal wieder als Sieger vom Platz gehen zu können. (ld)

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Uslu, Unglert, Seitz S., Mertens (75. Min. Schwab) –  Klar, Mayer, Matejka, Jehle, Larisch  – Deutschenbaur T. (64. Min. Maisch)

 

 

 

 

 

Durch Standards zum Sieg

 

 

 

TSV Obenhausen         -        FV Weißenhorn  4:0 (1:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Jehle, Claus (16. Min)

 

2:0 Klar, Ulrich (74. Min)

 

3:0 Jehle, Claus (80. Min/FE)

 

4:0 Egle, Fabian (92. Min)

 

 

 

Im Rothtalderby der Kreisliga A Iller konnte sich der TSV Obenhausen durch einen Heimsieg gegen den FV Weißenhorn in einer günstigen Ausgangslage in der Tabelle positionieren, da die Konkurrenz zum Teil patzte.

 

Da beide Mannschaften um die Stärken der jeweiligen gegnerischen Truppe wussten, versuchten beide Teams mit Engagement und Kampfgeist den Gegner in ihrem Spiel zu hindern. Daraus resultierten zahlreiche Zweikampfszenen bzw. Fouls und nur wenige Torszenen. Doch da der TSV einige Spezialisten in ihren Reihen hat, wenn es um Standards geht, war es nur eine Frage der Zeit, bis die Heimmannschaft aus selbigen etwas Verwertbares machte. Und so war es Claus Jehle, der den Ball bei einem Freistoß in bekannter Manier über die Mauer der Weißenhorner zwirbelte und somit in der 16. Minute den Treffer zum 1:0 erzielte. In der restlichen Spielzeit der ersten Hälfte versuchte Obenhausen Torchancen herauszuspielen, was leider nur selten gelang. Gefährlicher waren die Standardsituationen. So hatte zum Beispiel Simon Seitz in der 31. Minute nach einem Eckball die Chance, die Führung zu erhöhen, zielte jedoch knapp am langen Pfosten vorbei.

 

Die Gastmannschaft des FV kam zu Beginn der zweiten Hälfte der Partie besser ins Spiel und war das ein oder andere Mal in der Nähe des Obenhauser Tors wiederzufinden. Jedoch waren die Fuggerstädter dabei meist viel zu harmlos. Lediglich Dominik Gaiser fiel in der 51. Minute ein abgewehrter Ball in direkter Tornähe vor die Füße, er konnte den Ball nach einer Drehung jedoch nicht im Tor unterbringen. Der TSV schaffte es anschließend, die Partie wieder besser zu beherrschen. Herausgespielte Chancen vermisste man weiterhin. Im Gegensatz dazu nutzte man leichtsinnige Fouls der Gäste umso besser aus. So war es Ulrich klar der nach einem Freistoß von Jehle den Ball in der 74. Minute per Kopf zum 2:0 im Tor unterbringen konnte. Danach war der TSV Obenhausen die dominierende Mannschaft. Sechs Minuten später wurde Thomas Deutschenbaur im Strafraum der Gäste gefoult und Jehle verwandelte den folgenden Strafstoß gekonnt zur 3:0 Führung. Zu guter Letzt konnte der eingewechselte Fabian Egle in der Nachspielzeit einen klasse ausgespielten Konter mit einem flachen Schuss vollenden und stellte so den 4:0 Endstand her. (fm)

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Uslu (80. Min. Mertens), Unglert, Seitz S., Matejka (82. Min. Egle) – Klar, Mayer, Maisch (63. Min. Schwab), Jehle C., Larisch (85. Min. Kamm) – Deutschenbaur T.

 

TSV Obenhausen  II     -        FV Weißenhorn II         1:2 (1:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Schewetzky (14. Min)

 

1:1 Egle (43. Min)

 

1:2 Ruf (81. Min)

 

 

 

Der Stachel vom Hinspiel saß am Sonntagmittag immer noch tief, nachdem der Auswärtssieg durch ein Eigentor aus den Händen gegeben wurde und das Spiel durch eine Faustattacke seitens eines Weißenhorner Einwechselspielers ein jähes Ende fand. Bis in die Spitzen motiviert betrat man den schwer zu bespielenden Nebenplatz, um Wiedergutmachung zu betreiben und die Serie ohne Niederlage in der Rückrunde fortzusetzen. Diese Vorsätze hielten nicht lange an, denn die Gäste übernahmen die Anfangsphase komplett und hatten früh erste Chancen zur Führung. Eine verunglückte Faustabwehr vom Heimkeeper fand Dennert, dessen Abstaubversuch irgendwo im Wald zwischen Obenhausen und Ebersbach landete. Schewetzky kam kurz darauf am 16er frei zum Schuss und versenkte das Leder im kurzen Eck. Die Gäste waren vor allem durch den sehr agilen Lukas Dennert gefährlich, der sich wiederholt in der Zentrale und auch über die Flügel durchsetzen konnte. Mit vereinten Kräften konnte die Mannschaft aus Obenhausen aber die Zwei-Tore-Führung für Weißenhorn vermeiden. Weißenhorn musste zu diesem Zeitpunkt bereits zweimal verletzungsbedingt wechseln, wodurch ihre Offensivbemühungen ins Stocken gerieten.

 

Daraufhin kam die Reserve des TSVO besser ins Spiel und, meistens durch Standardsituationen, zu guten Möglichkeiten zum Ausgleich. Thoma offenbarte aber seine Kopfballschwäche und setzte ein ums andere Mal den Ball am Tor vorbei. Auch sein abgefälschter Freistoß verfehlte sein Ziel lediglich um Zentimeter. Mehr Erfolg hatte Fabian Egle kurz vor dem Halbzeitpfiff, als er mustergültig vor dem gegnerischen Tor freigespielt wurde und den Ball im Tor unterbringen konnte.

 


Die zweite Halbzeit war geprägt von vielen Zweikämpfen, Fouls und Ballverlusten. Das teilweise überharte Einsteigen auf beiden Seiten und die vielen Spielunterbrechungen wegen Nickligkeiten und Verletzungen ermöglichten kaum Spielfluss. Chancen waren Mangelware. Gefährlich wurde nur Thoma’s Schuss über das Tor nach langem Abschlag von Torwart Schultheiß. Die erste nennenswerte Gelegenheit für die Gäste brachte ihnen auch die wiederholte Führung ein. Wiederum Dennert  konnte Ruf von der Grundlinie bedienen, der kaum Mühe hatte, die Flanke aus 5m zu verwerten.  Dabei verletzte sich Innenverteidiger Ederle am Knöchel und musste ausgewechselt werden,  woraufhin der Abwehrverbund komplett aufgelöst wurde und letzte, teilweise verzweifelte Offensivaktionen gestartet wurden. Allerdings konnten keine Akzente mehr nach vorne gesetzt werden und somit verlor die Reserve ihr erstes Spiel unter dem neuen Trainerduo.    (Thomas Schultheiß)

 



 

Aufstellung: Schultheiß – Beil (71. Min. Podrimquaku), Kamm, Ederle (83. Min. Kneer), Pieczarka – Müller, Kneer (59. Min. Jainz), Schaich, Egle, Wolff – Thoma

 

TSVO mit klarem Kantersieg im Derby

 

 

 

TSV Kettershausen             TSV Obenhausen         0:8 (0:4)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Larisch, Dominik (13. Min)

 

0:2 Jehle, Claus (20. Min)

 

0:3 Larisch, Dominik (25. Min)

 

0:4 Larisch, Dominik (41. Min)

 

0:5 Jehle, Claus (55. Min)

 

0:6 Deutschenbaur, Thomas (66. Min)

 

0:7 Larisch, Dominik (68. Min)

 

0:8 Deutschenbaur, Thomas (90+1. Min)

 

 

 

Nachdem man sich in den Jahren zuvor in Kettershausen immer schwer getan hat, behielt der TSV in diesem Spiel von der ersten Minute an die Oberhand und konnte durch eine überragende Mannschaftsleistung einen verdienten Kantersieg einfahren.

 

Als der Schiedsrichter das Spiel anpfiff, merkte man schon an der Körpersprache der Gästespieler, dass Sie heute als Sieger vom Platz gehen werden. Der TSV Obenhausen wollte schon früh die Weichen auf Sieg stellen. Dies gelang Ihnen auch gleich in der Anfangsphase, als Dominik Larisch durch eine mustergültige Flanke von Marco Matejka das 0:1 markierte (13. Min.). Nur wenige Minuten später konnte Claus Jehle nach einem fatalen Fehler der Kettershauser Abwehr das 0:2 erziehlen (20. Min.). Wieder nur fünf Minuten später war es wiederum Dominik Larisch, der mit einem Weitschuss den Heimtorwart Stefan Glaser auf dem falschen Fuß erwischte und das Ergebnis auf 0:3 stellte. So sorgte der TSV schon früh in der Partei für eine kleine Vorentscheidung. Ferner schaltete der TSV Obenhausen keinen Gang zurück und spielte weiter nach vorne. So erspielten Sie sich weitere Chancen. Kurz vor der Halbzeit musste Dominik Larisch den Ball nach schöner Vorarbeit von Claus Jehle nur noch ins leere Tor schieben (41. Min.). So ging man mit einem 0:4 Polster in die Kabine.

 

Auch nach der Halbzeit merkte man, dass der TSV Obenhausen keinen Schritt weniger machen und weiter offensiv nach vorne spielen wollte. So erzielte man in der 55. Minute durch Claus Jehle das 0:5 und in der 66. Minute das 0:6. Torschütze dieses Tores war Thomas Deutschenbaur, der sein erstes Saisontor erzielte. Weiterhin konnte Dominik Larisch sein viertes Tor des Tages erzielen, indem er den Torwart der Heimmannschaft frech überlupfte und somit auf 0:7 stellte (68. Min.). Den Schlusspunkt des Spieles setzte wiederum Thomas Deutschenbaur der mit einem direkten Freistoßtor seine gute Leistung krönte und den 0:8 Endstand besiegelte.

 

Am kommenden Wochenende wartet mit dem FV Weißenhorn eine ganz andere Aufgabe auf den TSV. Dort muss man mindestens genauso konzentriert zu Werke gehen, um die wichtigen drei Punkte in der Heimat zu behalten. (ld)

 

Aufstellung: Weikert – Uslu (74. Min. Kamm), Unglert, Seitz S., Matejka (73. Min. Egle) –  Klar (57. Min. Schwab), Mayer, Maisch, Jehle (74. Min. Freybott), Larisch  – Deutschenbaur Th.

 

....................................................

Wichtige drei Punkte im Kampf um die Spitze

 

 

 

SpVgg Au/Iller    -        TSV Obenhausen         1:3 (1:2)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Mehmeti, Bujar

 

1:1 Jehle, Claus (10. Min/FE)

 

1:2 Deutschenbaur, Mitja (42. Min)

 

1:3 Klar, Ulrich (73. Min)

 

 

 

Trotz Diskussionen über einen kurzfristigen Spielabbruch und miserabler Platzverhältnisse blieb der TSV Obenhausen konzentriert und konnte wichtige drei Punkte gegen die offensivstarke SpVgg Au/Iller holen.

 

Von Beginn an hatten beide Mannschaften ihre Probleme mit dem Platz. Jedoch gelang es der heimischen Mannschaft früher die Platzverhältnisse zu umgehen, indem sie mit hohen Bällen versuchten, ihre Offensivspieler ins Spiel zu bringen. So auch in der vierten Minute als Au versuchte mit einen hohen Ball auf die linke Seite die Abwehrreihe der Obenhauser zu überspielen. Der Ball wurde zwar abgefangen, konnte aber nicht sauber durch die Abwehr geklärt werden. Somit gelang es Bujar Mehmeti sich den Ball am Strafraum der Gäste zu schnappen und ihn im Kreuzeck des Obenhauser Tors zu versenken.

 

Die Gäste des TSV ließen sich durch den Rückstand nicht verunsichern und blieben ihren Spiel treu und versuchten weiter sich mit ihrem Kombinationsspiel in den Strafraum der Heimmannschaft zu spielen. So kam es, dass ein Angriff der Obenhauser in der 10. Minute nur noch durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden konnte. Claus Jehle setzte den folgenden Elfmeter zum 1:1 Ausgleich unter die Latte. Danach wurde das Spiel etwas offener und beide Seiten kamen zu Torchancen. Gegen Ende der ersten Hälfte war Obenhausen wieder am Drücker und so gelang es dem formstarken Mitja Deutschenbaur, nach einem genialen Pass von Stadler über die Abwehr,  den Ball am Torwart der Auer ins lange Eck zu schieben. Der Halbzeitstand lautete also 1:2 für den TSV.

 

In der zweiten Hälfte der Partie kontrollierten die Gäste die Führung. Die eher tief stehende Heimmannschaft der SpVgg kam meist nur über Standards zu Torraumszenen. Obenhausen konnte durch diverse Eckbälle und Freistöße gefährlich werden. Und so war es Ulrich Klar, der einen dieser Freistöße in der 73. Minute per Kopf zum verdienten 1:3 Endstand für den TSV verwandeln konnte.

 

So zeigte sich, dass man mit hoher Laufbereitschaft und bis zum Abpfiff anhaltender Konzentration auch schwierige Platzverhältnisse überwinden kann. (fm)

 

 

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Uslu (82. Min. Toma), Klar, Seitz S., Mertens –  Schwab (25. Min. Stadler), Mayer, Maisch, Jehle, Deutschenbaur M. (80. Min. Kamm)  – Larisch (91. Min. Freybott)

 

 

 

 

 

TSV reicht eine gute Halbzeit für Kantersieg 

Mitja Deutschenbaur, TSV Obenhausen am 14.11.2016 14:28 Uhr
Nach zwei Unentschieden in Folge war es für den TSV Obenhausen höchste Zeit im Spiel gegen Illerrieden mal wieder einen Sieg zu landen, um am Spitzenreiter Beuren dran zu bleiben. Nach einer sehr schlechten Vorstellung in der ersten Halbzeit, drehte der TSV in der zweiten Halbzeit auf und erspielte sich einen verdienten 5:0-Heimsieg.

Zur ersten Halbzeit ist nicht viel zu sagen. Beide Mannschaften leisteten sich extrem viele, unnötige Fehler im Spiel mit dem Ball. Chancen Fehlanzeige. Speziell der TSV Obenhausen, der als Favorit in dieses Spiel gegangen war, konnte mit dieser Leistung nicht zufrieden sein. Den Blau-Weißen kam natürlich sehr entgegen, dass sie mit der ersten Chance der zweiten Halbzeit die Führung erzielten. Mitja Deutschenbaur köpfte den Ball in der 48. Minute nach einer präzisen Flanke von Fabian Mertens zum 1:0 ins Tor. Danach kam der TSV immer besser ins Spiel. In der 69. Minute war es erneut Mitja Deutschenbaur, der das 2:0 erzielte. Nach einem langen Pass von Fabian Mertens am linken Flügel ließ er seinen Gegenspieler stehen und ließ dem Gästetorhüter anschließend keine Chance. Als Spielertrainer Uli Klar nach einer Stadler-Ecke den Ball in der 77. Minute zum 3:0 einköpfte, war das Spiel gelaufen. Claus Jehle erzielte kurz darauf mit einem abgefälschten Freistoß sogar das 4:0. Manuel Stadler, der nach seiner Einwechslung für viel Schwung sorgte, besorgte in der Schlussminute den Endstand. Da sich der TSV, vor allen Dingen in Person des extrem lauf- und einsatzfreudigen Dominik Larisch, einige, weitere Hochkaräter erarbeitete, ging der Sieg auch in dieser Höhe in Ordnung.

Mit diesem Kantersieg bleibt der TSV an der Spitze dran und bleibt erster Verfolger der Beurener Truppe. Im nächsten Spiel wartet mit der SpVgg Au/Iller ein formstarker Gegner, wo dem TSV nur eine gute Halbzeit nicht reichen dürfte. Daher sollten die Blau-Weißen in den nächsten Spielen von Beginn an eine solche Leistung wie in der zweiten Halbzeit zeigen, um vor der Winterpause möglichst viele Punkte erzielen zu können. (md)

Ein krasses Eigentor entscheidet das Spiel zu Gunsten der Gäste

 

 

 

TSV Obenhausen II            SF Illerrieden II   0:1 (0:1)

 

 

 

Tor:

 

0:1 Jörg Ederle (25. Min.) – ET

 

 

 

Eine desorientierte Obenhausener Reserve rennt über eine Stunde einem selbstverschuldeten Rückstand hinterher und verliert unter dem Schlussstrich verdient mit 0:1 gegen die SF Illerrieden II.

 

Die Begegnung auf dem Obenhausener Nebenplatz begann von beiden Seiten recht verhalten. Im Spielaufbau hatte wohl der TSV die etwas bessere Anlage und mehr Ballbesitz. Dennoch waren zielstrebige Aktionen in Richtung des gegnerischen Tors rar gesät. Die Reserve der Sportfreunde war ausschließlich etwas gefährlich, wenn die Heimmannschaft im Mittelfeld den Ball verlor und über Konter die Offensive einschaltete. Allerdings war auch bei ihnen spätestens am Sechzehner Schluss. Der Führungstreffer für die Gäste resultierte dann aus einem kapitalen Schnitzer in der TSV-Defensive. Ein viel zu überzogener 25-Meter-Rückpass von Jörg Ederle verfehlte den sich anbietenden Thomas Schultheiß an der Straffraumkante und landete auf direktem Wege im Obenhausener Gehäuse (25. Min.). Nach dem Rückstand hatte die Reserve ihre beste Phase des Spiels und die Offensivbemühungen wurden auf einmal zwingender. Doch Fabian Egle legte sich den Ball zu weit vor, wodurch das Spielgerät sichere Beute für den Schlussmann der Sportfreunde wurde. Auch Till Thoma brachte es wenig später im Duell mit dem Torwart nicht fertig, den Ball über die Linie zu befördern. So gingen die Gäste mit der knappen Halbzeitführung in die Pause, obwohl sie nicht einen einzigen Torschuss auf Thomas Schultheiß abfeuern konnten.

 

Nicht einmal eine Minute nach dem Seitenwechsel hatte dann Nick Freybott den Ausgleich auf dem Fuß, doch auch er scheiterte nach schöner Kombination aus halbrechter Position und etwa zehn Metern am Torwart. Dieser vielversprechende Beginn verflachte danach zusehends und der Elan war nur wenig später wieder dahin. Als dann auch noch Fabian Egle den Platz verletzungsbedingt verlassen musste, deutete einiges in Richtung einer erneuten Pleite. Illerrieden II verschanzte sich erfolgreich in ihrer eigenen Hälfte, drehte durch viele Auswechslungen und bewussten Verzögerungen kräftig an der Uhr und beschäftigte die TSV-Hintermannschaft mit sporadischen, langen Bällen in die Spitze. Bis zur Nachspielzeit verbuchten dadurch beide Mannschaften keine nennenswerten Torgelegenheiten. Bezeichnenderweise über einen Freistoß aus dem Halbfeld, der von Matthias Schaich in den Illerrieder Strafraum getreten wurde, hatte der TSV die letzte Gelegenheit zum Ausgleich. Doch der vom Torwart abgeklatschte Abstauber schoss Till Thoma aus naher Distanz und zu überhastet weit über den Querbalken. Wenig später pfiff Schiedsrichter Marotti die Begegnung ab und  besiegelte eine beschämende Heimniederlage der Reserve.

 

Mit der fünften Niederlage aus den letzten sechs Spielen rutscht die zweite Mannschaft immer weiter in der Tabelle ab und findet sich nun auf dem achten Platz mit acht Punkten Rückstand auf die Spitze wieder. Zwar sind voraussichtlich noch zwei Begegnungen für dieses Jahr angesetzt, doch mit dieser Personalnot, Konzentrations- und Einfallslosigkeit ist es der Reserve nur zu wünschen, dass diese Begegnungen witterungsbedingt abgesagt werden müssen. Einfacher als gegen Illerrieden II kann man es der zweiten Mannschaft wohl nicht mehr machen, um an einen Punktgewinn zu kommen, denn Au und Vöhringen stehen im Gegensatz zum letzten Gegner längst vor Obenhausen in der Tabelle!

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Pieczarka (60. Min. Egle (66. Min. Beil)), Kamm, Ederle, Beil (65. Min. Pieczarka) – Wolff, Freybott, Müller, Egle (46. Min. Gläser B.), Schaich – Thoma;

 

Obenhausen nur Remis in Balzheim 

Dominik Larisch, TSV Obenhausen am 08.11.2016 22:01 Uhr
Am vergangenen Sonntag war der TSV zu Gast in Balzheim. Schon von vorne herein wusste man, dass es eine schwere Aufgabe werden wird, da auch der Platz nicht in seinem besten Zustand war.
Man merkte vom Anpfiff weg, dass der TSV heute mit seiner spielerischen Klasse nicht viel, auf dem schwer zu bespielenden Rasen, ausrichten kann. So wollte man das Spiel mit einer kämpferischen Leistung für sich entscheiden. In den ersten zwanzig Minuten war das Spiel meist auf das Mittelfeld beschränkt und keine der beiden Mannschaften konnte richtig gefährlich werden. Nur durch lange Bälle war etwas Leben in der Partie. So auch die erste Chance für den TSV, als Sebastian Tränkle von der Grundlinie querspielte und Mitja Deutschenbaur in der Mitte nur knapp verpasste (15. Min.). Keine zwei Minuten später verfehlte ein Distanzschuss von Matejka Marco das Tor nur knapp. Mit der ersten gefährlichen Aktion für die Hausherren fiel auch gleich das 1:0. Ulrich Klar versuchte den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen, doch ein Gegenspieler brachte den Fuß dazwischen und lenkte den Ball in Richtung TSV Tor. Dort stand Jochen Kutscher ganz frei und markierte das 1:0 für die Heimmannschaft (22. Min.). Für den TSV kam es wenige Minuten noch schlimmer. Marco Matejka musste verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Manuel Stadler in die Partie, der besonders in der zweiten Halbzeit das Spiel des TSV belebte. In den folgenden Spielminuten der ersten Halbzeit passierte nichts nennenswerte für beide Mannschaften.
Nach der Halbzeit merkte man, dass der Trainer Ulrich Klar die richtigen Worte in der Kabine fand. Der TSV spielte wie aufgedreht und ließ endlich den Ball laufen. Weiterhin stellte der Trainer auf Doppelspitze um, sodass nach vorne endlich mehr Durchschlagskraft war. So gelang nach einem doppelten Pfostenschuss von Patrick Mayer und Ulrich Klar der verdiente Ausgleich durch Mitja Deutschenbaur (48. Min.). Kurze Zeit später versuchte sich der eingewechselte Dominik Larisch akrobatisch mit einem Fallrückzieher, der aber durch einen Balzheimer Abwehrspieler auf der Linie geklärt werden konnte. In dieser Phase verpasste es der TSV den 1:2 Führungstreffer zu erzielen. Dies machte der SV Balzheim besser. Nach einem Torwartfehler von Niklas Weikert, war es Andreas Rechtsteiner der das unerwartete 2:1 für die Heimmannschaft erzielte (86. Min.). Man merkte aber sofort an der Reaktion der TSV-Spieler, dass Sie sich noch nicht aufgegeben haben. Und auch dieses mal bewiesen Sie eine unheimliche Moral. Ulrich Klar legte im Sechszehner auf Dominik Larisch ab, der den Ball überlegt in das Tor schob (90+2. Min.). Dem TSV hätte sogar noch der verdiente Siegtreffer gelingen können, doch der Balzheimer Torwart Matthias Walcher hielt einen Schuss aus kürzester Distanz von Kapitän Claus Jehle überragend (90+5. Min.). So endete die Partie schließlich mit einem unnötigen Unentschieden, sodass der Abstand zur Tabellenspitze nun schon drei Punkte beträgt.
Am kommenden Wochenende trifft der TSV auf die Sportfreunde aus Illerrieden. Dort muss mit einer konzentrierten Leistung wieder ein Sieg her um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren.

Wichtige drei Punkte gegen Angstgegner FV AY

 

 

 

FV  Ay        -        TSV Obenhausen         1:2 (0:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Jehle, Claus (24. Min)

 

0:2 Jehle, Claus (48. Min)

 

1:2 Colak, Tunay (77. Min)

 

 

 

Der TSV war am Sonntag zu Gast beim Angstgegner FV Ay, bei denen man in den letzten Jahren nur selten Punkte mitnehmen konnte.

 

Vom Anpfiff an weg machte der TSV deutlich, dass man heute unbedingt die drei Punkte mit nach Hause nehmen wolle. Obenhausen war sofort um Spielkontrolle bemüht und dies gelang auch sehr gut. Der FV Ay versuchte etwas tiefer zu stehen, um die Räume für den TSV so gering wie möglich zu halten. Dieses Rezept der Heimmannschaft ging so lange auf, bis ein Abwehrspieler einen Rückpass zu kurz spielte und Claus Jehle diesen Ball eiskalt zum 0:1 verwerten konnte (24. Min.). Die Abwehr des TSV stand in der ersten Halbzeit sehr stabil, sodass sich der FV Ay sehr schwer tat Chancen heraus zu spielen. Die einzigste torgefährliche Szene im Obenhauser Strafraum war, als der Torwart des TSV, Niklas Weikert, eine schon sicher gefangene Flanke wieder fallen ließ. Doch diese Situation konnte man gemeinsam bereinigen. So ging man mit einer hochverdienten Halbzeitführung in die Kabinen.

 

Nach der Halbzeit erwischte der TSV einen Start nach Maß. Jehle ließ drei Gegenspieler im Mittelfeld keine Chance und schoss den Ball eiskalt in die rechte Torecke (48. Min.). Der Torwart des FV Ay Michael Böhme hatte keine Chance diesen Ball zu parieren. Weiterhin machte der TSV sehr viel Druck und man hatte die eine oder andere Chance um für die Entscheidung zu sorgen. Oft war der letzte Pass zu ungenau oder der Abschluss zu harmlos. So auch in der 72. Minute als Yusuf Uslu an Torhüter Michael Böhme scheiterte. So kam es wie es kommen musste. Simon Seitz verunglückte ein Rückpass zu Niklas Weikert. Der Stürmer des FV Ay Tunay Colak konnte dieses Geschenk verwerten und den 1:2 Anschlusstreffer markieren (77. Min.). So musste man bis zum Schlusspfiff noch zittern. In der 90. Minute hatte der TSV noch Glück, dass der Schiedsrichter nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte, als Simon Seitz einen Gegenspieler im Sechszehner faulte.

 

So geht man mit einem absolut verdienten Auswärtssieg in Ay ins absolute Spitzenspiel gegen Spitzenreiter Beuren am Samstag. Dort wird eine weitere starke Leistung benötigt um gegen den Titelanwärter zu bestehen. (ld)

 

 

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Uslu, Klar, Seitz S., Matejka –  Schwab, Mayer, Maisch (90. Min. Mertens), Jehle, Deutschenbaur M. (61. Min. Larisch)  – Tränkle (88. Min. Stadler)

 

 

 

 

 

Zweite Garnitur verschenkt Punkte nach guter Leistung

 

 

 

FV Ay II      -          TSV Obenhausen II    3:1 (2:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Blazekovic (18. Min; Elfm.)

 

2:0 Reili (29. Min)

 

2:1 Thoma (61. Min)

 

3:1 Stoll (74. Min)

 

Bes. Vorkommnis:

 

Thoma (TSVO II) schießt Foulelfmeter an die Latte (80. Min)

 

 

 

Selbstbewusst und unbeeindruckt von der Ayer Serie, die seit mehr als einem ganzen Jahr nicht mehr verloren hatten, startete der TSV furios in die Reserve-Partie und hätte nach 25. Min bereits mehr als deutlich in Front liegen müssen. Entgegen der Vorgabe des Trainers, den Ayern das Spiel zu überlassen und auf schnelle Konter zu setzen, übernahmen die Gäste vollständig die Kontrolle und brachten die Hintermannschaft aus Ay in große Schwierigkeiten. Der TSVO fand jedoch oftmals seinen Meister im starken Keeper Michael Böhme, der nach Distanzschüssen, gefährlichen Kopfbällen und auch im 1 gg. 1 seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahrte. Selbst als der Heimtorwart einmal geschlagen war, flog der Ball nach schönem Lupfer von Wolff um Zentimeter am linken Torpfosten vorbei. Die Fahrlässigkeit in der Chancenverwertung wurde von Ay II knallhart bestraft und so kam es wie es kommen musste: Zunächst verwandelte Topscorer Blazekovic einen Foulelfmeter souverän und kurz danach konnte ein Konter ohne Chance für TSVO-Torspieler Schultheiß abgeschlossen werden.

 

Zum Ende der ersten Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, da die Gäste unclever und übermotiviert in der Defensivbewegung agierten und so die Ayer oftmals durch unnötige Standardsituationen ins Spiel kommen ließen.  

 

Auch die zweite Halbzeit hatte für die angereisten Zuschauer auf dem Ayer Sportgelände einiges zu bieten. Obenhausen drängte auf den Anschlusstreffer und wurde nach überzeugenden Angriffsbemühungen in der 61. Minute belohnt, als Böhme den Ball zum gefühlt fünften Mal im Fünfmeterraum abwehren konnte und Till Thoma den Ball nach einigem Durcheinander dann doch im Tor versenkte. Ay kam danach immer wieder zu schnellen Entlastungsangriffen, da die gesamte Mannschaft von Obenhausen weit aufgerückt war und hinten Räume offen gelassen wurden. Mehr als ungefährliche Distanzschüsse kamen bis dato aber nicht zustande. Wiederum wurden die Gäste eiskalt erwischt, denn nach vermeintlichem Abseits eines Ayer Stürmers stellte die Defensive des TSVO einheitlich ihr Spiel ein und wartete vergeblich auf den Pfiff des Schiedsrichters. So hatte Stoll keine Mühe, den Ball aus elf Metern am Gästekeeper vorbei ins Eck zu schieben. In diesen Minuten des Spiels war Fortuna dann doch - wenn auch nur kurz - auf Obenhauser Seite. Zunächst lenkte Schultheiß einen Schuss aus nächster Distanz an den Pfosten, von wo der Ball zurück ins Feld sprang, und gleich darauf setzte Blazekovic einen Freistoß an die Latte. Nachdem Rainer Deutschenbaur im Strafraum am Fuß getroffen wurde, hatte der TSVO die Chance auf 3:2 zu verkürzen. Doch auch diese hundertprozentige Chance ließ man in Person von Till Thoma liegen, der den Elfmeter zu hoch ansetzte und der Ball am Querbalken landete. Obenhausen rotierte im Angriffsverbund auf allen Positionen und konnte die Gäste bis zum Schluss in den eigenen Sechzehner drängen, konnte aber nach der Herausnahme des agilen Spielmachers Manuel Stadler keine entscheidenden Nadelstiche mehr setzen. Die Partie endete mit einer weiteren kritischen Situation in einem der Strafräume, als Ederle nach einer Flanke von hinten umgerannt wurde und die Pfeife des Schiedsrichters stumm blieb.

 

 

 

Diese insgesamt sehr ansprechende Leistung gegen den Spitzenreiter hätte aus Obenhauser Sicht deutlich mehr einbringen müssen. Mangelhafte Chancenverwertung und Nachlässigkeiten in der Defensive verhinderten einen mehr als verdienten Erfolg in Ay. Wer an diesem Sonntag die bessere Mannschaft war, liegt natürlich im Auge des subjektiven Betrachters!

 

 

 

(Thomas Schultheiß)

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Pieczarka (Gläser B., 32. Min), Ederle, Seitz M., Beil – Egle, Müller, Thoma, Stadler (Pieczarka, 85. Min), Freybott (Deutschenbaur R., 46. Min)  – Wolff

 

 

 

Auftaktsieg in den Wochen der Wahrheit für den TSV Obenhausen!

 

TSV Obenhausen                SG Ingstetten      3:1 (2:0)

 

Tore:

1:0 Maisch Dominik (21. Min.)

2:0 Jehle Claus (34. Min./FE)

2:1 Harder Michael (69. Min)

3:1 Jehle Claus (88. Min./HE)

 

Der TSV Obenhausen empfing am Samstag Nachmittag die SGM Ingstetten/Schießen zum Nachbarschaftsduell. Gleichzeitig ging es für beide Teams darum, weiter oben dran zu bleiben. Das Spiel begann zunächst ausgeglichen, bis Claus Jehle auf das Ingstetter Tor schoss und Dominik Maisch am schnellsten reagierte und den vom Gästetorhüter gut gehaltenen Ball im Nachschuss verwandelte (21. Min). Mit der Führung im Rücken zeigte sich die Heimelf dominanter und kam auch zu klareren Chancen. So landetet ein Freistoß von Jehle am Pfosten und brachte noch nichts zählbares ein. Dies änderte sich jedoch in der 34 Minute: Spielertrainer Uli Klar überbrückte mit einem grandiosen langen Ball die komplette Gästedefensive und so stand Patrick Mayer allein vor dem gegnerischen Tor und konnte nur noch von Widmann zu Fall gebracht werden. Claus Jehle ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte den Elfmeter  zum wichtigen 2:0. Nach der Pause häuften sich die Großchancen beim TSVO, aber Sebastian Tränkle (49.), Dominik Larisch (52.) und Marco Matejka (61.), der das Lattenkreuz traf, ließen klarste Gelegenheiten aus. Und so kam es, wie es kommen musste: Mit der ersten echten Chance in der zweiten Halbzeit erzielte der Ingstetter Torjäger Michael Harder mit einem direkten Freistoß den 2:1 Anschlusstreffer (68. Minute). Nun spielten beide Teams mit offenem Visier und es kam auf beiden Seiten zu guten Chancen. Hier hätten vor allem für die Heimmannschaft mehr Tore fallen müssen. Für die endgültige Entscheidung sorgte jedoch der leitende Schiedsrichter Felix Friedel aus Boos. Florian Kenzle sprang der Ball an den Arm und der Schiedsrichter entschied auf Handelfmeter. Jehle ließ sich das Geschenk zum zweiten Mal nicht entgehen und stellte den 3:1-Endstand her (88.). Ingstetten muss sich also zum ersten Mal in dieser Saison geschlagen geben. Für den TSVO geht es nächsten Sonntag zum Tabellenfünften nach Ay, wo man sich bisher immer sehr schwer getan hat. Vor dem Showdown Erster gegen Zweiter, Beuren gegen Obenhausen in zwei Wochen wäre ein Erfolg deshalb nicht hoch genug anzurechnen!  (Tobias Unglert)


TSV landet Kantersieg in Illerberg

 

 

 

SSV Illerberg/Thal       -        TSV Obenhausen         0:6 (0:4)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Jehle, Claus (4. Min)

 

0:2 Tränkle, Sebastian (8. Min)

 

0:3 Tränkle, Sebastian (25. Min)

 

0:4 Mayer, Patrick (42. Min)

 

0:5 Mayer, Patrick (48. Min)

 

0:6 Larisch, Dominik (72. Min)

 

 

 

Nach dem souveränen Auswärtssieg in Staig bot der TSV Obenhausen in Illerberg erneut ein starkes Auswärtsspiel und besiegte die chancenlosen Gastgeber mit 6:0.

 

Wie auch schon in Staig starteten die Obenhauser furios. Nach 4 Minuten schickte Dominik Maisch den Kapitän Claus Jehle auf die Reise, der den Torwart umrundete und zum frühen 1:0 traf. Die Gäste pressten die Illerberger tief in deren Hälfte und kamen durch eine tolle Einzelleistung von Sebastian Tränkle bereits nach 8 Minuten zum 2:0. Er erkannte die Abstimmungsprobleme zwischen Verteidiger und Torwart, spritzte dazwischen und schob den Ball anschließend mühelos ins leere Tor. Die Illerberger gaben sich jedoch nicht auf und versuchten zumindest kämpferisch und läuferisch dagegen zu halten. Doch nach einer tollen Kombination im Mittelfeld legte Claus Jehle von der rechten Seite den Ball perfekt in den Lauf von Sebastian Tränkle, der den Ball nur noch zum 3:0 einschieben musste. Das 4:0 spielte sich fast identisch ab wie das vorherige Tor. Wieder assistierte Claus Jehle von rechts, doch dieses Mal war es Patrick Mayer, der in der Mitte dem Torhüter keine Chance ließ. So war das Spiel bereits nach 45 Minuten entschieden. Der TSV ließ nach der Halbzeit nicht nach und kam wieder hellwach aus der Kabine. In der 48. Minute waren es exakt dieselben Akteure wie beim 4:0, die für das 5:0 verantwortlich waren. Claus Jehle schlug einen Eckball perfekt auf den Kopf von Patrick Mayer, der den Ball wuchtig unter die Latte bugsierte. Danach beruhigte sich das Spiel jedoch. Der TSV wechselte viermal und verwaltete das Ergebnis nun zum Großteil. Trotzdem boten sich dem TSV durch Marco Matejka und Mitja Deutschenbaur nochmals große Chancen, die der Illerberger Schlussmann allerdings stark parierte. In der 72. Minute setzte Dominik Larisch mit seinem Tor zum 6:0 den Schlusspunkt. Mit diesem Kantersieg erzielte der TSV Obenhausen mit 6 Punkten aus den letzten beiden Auswärtsspielen eine perfekte Ausbeute und sieht sich gewappnet für das vielversprechende Derby am Samstag, den 15.10. gegen Ingstetten. Allen Blau-Weißen muss jedoch bewusst sein, dass mit Ingstetten ein hochmotivierter Gast kommt, der bisher eine starke Saison spielt. Hier muss der TSV wiederum seine beste Leistung abliefern, um an der Spitze dran zu bleiben. (md)

 

 

 

 

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Uslu, Klar (74. Min. Kamm), Seitz S., Mertens –  Schwab (68. Min. Stadler), Mayer, Maisch (62. Min. Deutschenbaur M.), Larisch, Jehle – Tränkle (53. Min. Matejka)

 

 

 

Reserve nach spielfreiem Wochenende weiter auf Tauchstation!

 

 

 

SSV Illerberg/T. II                     TSV Obenhausen II      3:1 (1:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Christian Bezet (9. Min.)

 

1:1 Daniel Wolff (46. Min.)

 

2:1 Stefan Prestele (68. Min.)

 

3:1 Stefan Prestele (80. Min.)

 

3:2 Till Thoma (90. Min.)

 

 

 

Dem TSV Obenhausen verliert zu Recht gegen die Reserve vom SSV Illerberg/Thal und wartet nun seit über einem Monat auf einen Dreier.

 

Das Spiel auf dem gut präparierten Nebenplatz in Illerberg begann zunächst mit deutlicher Feldüberlegenheit der Gäste, die aber nicht entscheidend vor dem Heimschlussmann auftauchten. Die Illerberger dagegen setzten bei Konter auf ihren schnellen rechten Flügel und kamen so auch wiederholt zu Torgelegenheiten über die angesprochene Seite. Gleich die erste wurde auch genutzt und so musste man, wie schon in den letzten drei Partien, früh einem Rückstand hinterherlaufen (9. Min.). Illerberg hätte mit seinen monoton vorgetragenen Angriffen über rechts schon vor dem Seitenwechsel erhöhen können, doch der zweite Treffer blieb bis zum Halbzeitpfiff aus. Bis auf einen Freistoß, der direkt in die Arme des Illerberger Torhüters fiel, brachte der TSV keinen Ball auf das gegnerische Gehäuse. Dadurch war man bis zur Pause mit dem knappen Rückstand noch gut bedient, weil die Anzahl der Torchancen und der Ballbesitz in keinem rationalen Verhältnis zueinander standen.

 

Nach dem Seitenwechsel wurde die Umstellung auf zwei Spitzen sofort belohnt, als der Illerberger Schlussmann den Ball nach einem Freistoß nach vorne abklatschen ließ. Daniel Wolff setzte beherzt nach und schob zum 1:1-Ausgleich ein (46. Min.). Danach hatte die Obenhausener Reserve erneut mehr vom Spiel, blieb aber glücklos, wenn es in Richtung gegnerischen Strafraum ging. Als dann bei einem Eckball nach gut einer Stunde nicht Acht gegeben wurde, gingen die Hausherren mit ihrer ersten Torchance der zweiten Halbzeit erneut in Führung. Stefan Prestele verwertete aus zehn Metern mit einer satten Abnahme zum 2:1 für Illerberg (68. Min.). Der erneute Rückstand versetzte der Obenhausener Reserve einen sichtlichen Knick in ihren Angriffsbemühungen und als die Illerberger nach einem total verunglückten Abstoß zum 3:1 erhöhen konnten, war die Messe endgültig gelesen (80. Min.). Der Anschlusstreffer in Folge eines Eckballs, der aus einem Getümmel am Fünfmeterraum heraus fiel, bedeutete schlussendlich nur noch Ergebniskosmetik und konnte den erneuten Rückschlag für die Reserve nicht verhindern (90. Min.).

 

Nach einem fast schon perfekten Start in die Saison ist nun die zweite Mannschaft endgültig auf dem Boden der Tatsachen angelangt, rangiert nach zwei Niederlagen in Folge nur noch auf Tabellenplatz fünf und hat bereits sechs Punkte Rückstand auf den Tabellenführer. Wenn sich die Personalsituation bis zum Samstag, an dem die SGM Ingstetten/Schießen auf uns wartet, nicht verbessert, dann spricht nur wenig für eine Verbesserung des Abwärtstrends. Zwar hat man die SGM-Reserve noch im Vorbereitungsspiel mit 0:4 geschlagen, doch die Vorzeichen haben sich verändert. Der Gegner hat immerhin den SV Oberroth II in seinem letzten Spiel besiegt! (mk)

 

 

 

Aufstellung: Arica – Pieczarka (46. Min. Thoma), Kamm, Schultheiß, Beil – Egle, Seitz M. (80. Min. Pieczarka), Müller, Wolff, Freybott – Thoma (17. Min. Deutschenbaur R.);

 

TSVO sorgt früh für klare Verhältnisse und verkürzt durch Dreier in Staig den Rückstand auf  Spitzenduo

 

 

 

SC Staig II                      -               TSV Obenhausen    0:2 (0:2)

 

 

 

0:1 Claus Jehle   (04. Min.)

 

0:2 Patrik Mayer (09. Min.)

 

 

 

Gelb-Rot: Jonas Ott (Staig, 85. Min)

 

 

 

Nach der Derbyniederlage gegen den SV Oberroth gelingt dem TSV Obenhausen  in Staig ein nie gefährdeter Auswärtssieg.

 

Nach zehn Minuten schien die Partie entschieden und alles deutete auf einen Kantersieg des Favoriten aus Obenhausen hin. Nach schönem Zusammenspiel von Sebastian Tränkle, Dominik Maisch und Claus Jehle nutzte der Kapitän die erste Chance des Spiels zur frühen Führung. Wenige Zeigerumdrehungen später landete der Ball erneut im Netz der Staiger Zweiten. Patrik Mayer konnte einen scharf getretenen Jehle-Eckball am kurzen Pfosten einköpfen. Staig hatte dem  der frühen Pressing nichts entgegenzusetzen und kam kaum über die eigene Hälfte hinaus. Ulrich Klar hätte den Sieg bereits nach 15 gespielten Minuten unter Dach und Fach bringen können, köpfte allerdings wiederum einen von Claus Jehle getretenen Eckball um Zentimeter am rechten Torpfosten vorbei. Auch der Torwart der Heimmannschaft verhinderte den dritten Treffer der Obenhauser, indem er im Eins-gegen-Eins glänzend reagierte. Die vielversprechende Anfangsphase deutete auf ein Offensivfeuerwerk der Gäste hin, dieses blieb aber aus. Staig konnte seine Defensive ordnen und einzelne Entlastungsangriffe starten. Gefährlich wurde aber nur eine harmlose Flanke, die Weikert durch die Handschuhe über die Torauslinie flutschte.

 

Die zweite Halbzeit verlief weitestgehend ereignislos. Der eingewechselte Freybott und Gästestürmer Tränkle behinderten sich bei der einzig nennenswerten Chance der Gäste gegenseitig und so konnte die Heimdefensive klären. Die letzten Angriffsbemühungen der Staiger Mannschaft verblassten als einer ihrer eingewechselter Spieler innerhalb weniger Minuten die Ampelkarte sah.

 

 

 

Hoch verdient, wenn auch etwas enttäuschend für die mitgereisten Fans aus Obenhausen, die sich nach zehn Minuten auf ein Torspektakel eingestellt hatten, gelingt es dem TSVO, den Anschluss an die Ligaspitze zu halten. Da an diesem Wochenende erstmals auch der SV Beuren  sowie der SV Oberroth im Aufstiegskampf patzten, gilt es nun in den kommenden Spielen, die Pole Position zu erobern.

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Uslu, Klar, Seitz S., Mertens – Mayer, Schwab (Freybott,  69. Min), Maisch (Larisch, 53. Min), Jehle C., Deutschenbaur M. (Deutschenbaur Th., 78. Min), – Tränkle

 

 

 

 

 

Heimserie des TSV Obenhausen II hält weiter an

 

 

 

TSV Obenhausen II       SGM Aufh./Holzschw. II   3:1 (1:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Yusuf Uslu (9. Min.)

 

2:0 Yusuf Uslu (47. Min.)

 

2:1 Timo Eller (49. Min.)

 

3:1 Rainer Deutschenbaur (90. Min.)

 

 

 

Der TSV Obenhausen übernahm von Beginn an das Spiel und konnten durch Uslu in der neunten Minute mit 1:0 in Führung gehen. Nun gab der TSV das Spiel etwas aus der Hand und die Gäste aus Aufheim wurden stärker. Die  TSV-Abwehr hielt jedoch stand und somit konnte man das Ergebnis mit in die Halbzeit nehmen.

 

Kurz nach der Halbzeit konnte Uslu nach Pfostenschuss von Thoma den abprallenden Ball zum 2:0 verwerten. Doch die Führung währte nicht lange, zwei Minuten später erzielte Eller das 2:1. Das Spiel wurde härter und musste des Öfteren durch den Pfiff des Schiedsrichters unterbrochen werden. Aufheim gab nicht auf, scheiterte jedoch spätestens bei Torwart Seitz. Der TSV Obenhausen konnte dann aber in der dritten Minute der Nachspielzeit das erlösende 3:1 durch Deutschenbauer erzielen. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.

 

Die Heimelf konnte ihre Serie in der neuen Saison fortsetzten, bleibt somit auch am vierten Spieltag noch ungeschlagen und steht somit verdient auf Platz zwei.

 

(Till Thoma)

 

 

 

Aufstellung: Seitz M. – Kamm, Salm (83. Min. Deutschenbaur R.), Kneer, Beil – Egle, Müller, Pieczarka, Uslu, Clausen (31. Min. Deutschenbaur R. (67. Min. Gläser B.)) – Thoma;

 

 (Deutschenbauer (58.Min Gläser))

 

Glück und Können bei ruhenden Bällen bescheren Heimerfolg nach Zwei-Tore-Rückstand!

 

 

 

 

 

TSV Obenhausen                SGM Aufh./Holzschw. 3:2 (1:2)

 

 

 

0:1 Daniel Dannerbauer (9. Min.)

 

0:2 Franz Baur (29. Min.)

 

1:2 Claus Jehle (40. Min.) – FE

 

2:2 Dominik Maisch (56. Min.)

 

3:2 Ulrich Klar (81. Min.)

 

 

 

Nach einem klassischen Fehlstart in die Partie rafft sich der TSV Obenhausen doch noch auf und fährt einen am Ende glücklichen 3:2-Heimsieg gegen die SGM Aufheim/Holzschwang ein.

 

Die Begegnung bei erneut schweißtreibendem Wetter begann mit einer sehr gut eingestellten Gästeformation. Während sich die SGM Aufheim/Holzschwang kompakt in ihre eigene Hälfte verschanzte und dem TSV das Spiel überließ, gelang den Hausherren keine nennenswerte Aktion in der Offensive. Vielmehr spielte es den Gästen in die Karten, dass sie bereits nach knapp zehn Minuten die Führung erzielen konnten. Bei einem Eckball kam der aufgerückte Innenverteidiger Daniel Dannerbauer mehr oder minder frei zum Kopfball und erwischte damit Niklas Weikert auf dem falschen Fuß. Er erreichte den nicht sehr scharf geköpften Ball nicht mehr ganz und irritierte dabei noch Fabian Mertens, dem am Pfosten stehend keine Zeit mehr blieb, um den Einschlag zu verhindern (9. Min.). Auch danach fand der TSV Obenhausen keine Mittel gegen die aggressiv-defensive Spielweise der SGM. Die Tendenz ging eher zu einem noch größeren Rückstand, der dann auch folgerichtig eintrat. Einem Gegenspieler gelang es, ohne groß gestört zu werden, in den Obenhausener Strafraum einzudringen, wo er auf seinen freistehenden Mitspieler zurücklegen konnte. Den Abschluss aus etwa zwölf Metern konnte Niklas Weikert noch geradeso an den Querbalken lenken, doch am langen Pfosten nutzte Franz Baur schließlich doch den Abstauber zur 0:2-Führung (29. Min.). Um noch vor dem Seitenwechsel den Anschlusstreffer erzielen zu können, brauchte die Klar-Elf schon gehörige Mithilfe der Gäste. In einer der sehr seltenen Aktionen im gegnerischen Strafraum ging ein Aufheimer so plump zu Werke, dass er Dominik Maisch, der im Sechzehner-Außenbereich mit dem Rücken zum Tor stand, ungeschickt umrempelte. Claus Jehle ließ sich nicht bitten und markierte für seine Mannschaft den schmeichelhaften 1:2-Anschluss (40. Min.).

 

Nach dem Seitenwechsel hatten wieder die Gäste den ersten Hochkaräter. Eine flache Hereingabe zischte quer durch den Obenhausener Strafraum, ohne dass jemand entscheidend klären oder das Spielgerät in die Maschen versenken konnte. Mit dem 2:2-Ausgleich von Dominik Maisch, der nach einem Freistoß und einem Gestocher vor dem Aufheimer Gehäuse richtig stand, begann dann die Partie resultativ wieder von vorne, obwohl sich der TSV bis dato keine einzige Torchance aus dem Spiel heraus erspielt hatte (56. Min.). Spätestens danach wurde die Partie deutlich körperbetonter und es überreizten einige Akteure auf und neben dem Platz, was die insgesamt elf gelben Karten (8 x SGM; 3 x TSV) bestätigten. Mit der dritten Standardsituation, die aus einem zugegebenermaßen regelkonformen Zweikampf hervorging, gelang Obenhausen dann sogar noch der dritte Treffer. Ulrich Klar verwertete dabei eine Freistoßflanke aus dem Halbfeld zum viel umjubelten Siegtreffer für den TSV (81. Min.).

 

Wie schon im Heimspiel der vergangenen Saison muss man feststellen, dass sich die SGM Aufheim/Holzschwang wieder um ihre eigene Ernte brachte. Nur durch gute Standardsituationen reichte es für den TSV Obenhausen trotz der bisher schlechtesten Saisonleistung zu allen drei Punkten, wobei man sich sogar bei einer Punkteteilung nicht hätte beschweren dürfen. Bevor es gegen den Tabellennachbarn SV Oberroth geht, muss beim FV Gerlenhofen angetreten werden. Dieser steht mit nur vier Punkten aus den ersten fünf Spielen für seine Verhältnisse sehr schlecht in der Tabelle da und wartet auf einen Befreiungsschlag. Wehe dem, der an einen Selbstläufer glaubt!

 

(Manuel Kamm)

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Keller, Seitz S. (72. Min. Unglert), Klar, Mertens (68. Min. Uslu) – Mayer, Maisch, Larisch, Freybott (55. Min. Deutschenbaur M.), Jehle C. – Tränkle (85. Min. Deutschenbaur Th.);

 

Auswärtssieg in letzter Minute verschenkt

 

 

 

FV Weißenhorn II      -   TSV Obenhausen II    3:3 (1:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Thoma, Till (18. Min)

 

1:1 Schneider, Alexander (24. Min)

 

1:2 Wolff, Daniel (47. Min)

 

1:3 Thoma, Till (68. Min)

 

2:3 Hitzler, Timo (78. Min)

 

3:3 Eigentor (90. Min)

 

Bes. Vorkommnis:

 

Rote Karte: Häge (Tätlichkeit, 90. Min)

 

(Thomas Schultheiß)

 

 

 

Die Reserve des TSV Obenhausen konnte in Weißenhorn die starken Leistungen der Vorwochen nicht bestätigen und gab den bereits für sicher gehaltenen Auswärtssieg in allerletzter Minute wieder her.        
Weißenhorn übernahm von Beginn an das Spiel und versuchte vor allem über Smukowska den Weg vors Tor zu finden. Obenhausen beschränkte sich zunächst auf Konter und eine sichere Verteidigung, lauerte aber ständig auf Fehler der Heimdefensive. Den Ersten konnte Till Thoma zum 0:1 verwerten. Die Führung währte nicht lange, denn kurz darauf überlupfte Smukowska die TSVO-Innenverteidiger sowie Schneider den herauseilenden Gästetorwart. Beide Torhüter konnten sich jeweils noch mit einer Fußabwehr auszeichnen, Rainer Deutschenbaur verpasste die Gästeführung nach einer scharfen Flanke am langen Pfosten nur knapp. So ging es für beide Mannschaften verdient mit 1:1 in die Kabinen.

 

Spielertrainer Denni Wolff bewies in und kurz nach der Halbzeit ein glückliches Händchen, indem er zunächst sich selbst einwechselte und kurz nach Wiederanpfiff auf einen zu kurz gespielten Rückpass zum Torwart lauerte und den Ball über diesen im Tor versenkte. Obenhausen machte weiter Druck, ersielte sich mehrere verwertbare Chancen und konnte wiederum durch Thoma auf 1:3 erhöhen.

 

Till Thoma, gegen Kettershausen noch für seine Abspielschwäche vor dem Tor gescholten, sah kurze Zeit später seinen mitgelaufenen Spielertrainer und gab ab, sodass dieser nur noch das leere Tor vor sich hatte. Zu allem Unverständnis und zu Unrecht entschied der Schiedsrichter auf Abseits. Weißenhorn gab nicht auf, scheiterte doch vielmals an Thomas Schultheiß. Ein abermals abgewehrter Ball fand in der 78. Min schließlich den Weg zu einem mitgelaufenen, jedoch stark abseitsverdächtigem Weißenhorner, der den Ball nur noch einköpfen musste. Smukowska hatte wiederum den Ausgleich auf dem Fuß, Schultheiß konnte den Schuss mit den Fingerspitzen noch an den Pfosten lenken. Die Kräfte der Gäste ließen stark nach und so konnte man sich kaum mehr befreien. Weißenhorn erzwang in der 90. Minute einen Freistoß am rechten Strafraumeck. Der stramme Schuss wurde von Ederle unhaltbar ins eigene Tor geköpft. Die Partie nahm ein umrühmliches Ende, nachdem ein Weißenhorner Spieler Selbstjustiz an Fabi Egle übte und dem Obenhauser Spieler nach dessen harten Einsteigen im Mittelkreis mit der Faust ins Gesicht schlug.

 

 

 

Die Reserve bleibt in dieser noch jungen Saison weiterhin ungeschlagen, obwohl der Punktverlust in Weißenhorn mehr als vermeidbar war. Betrachtet man die aufgelockerte Personalsituation und die Qualität in dieser Aufstellung, so ist das Endresultat dieses Spiels im Rotthalstadion nicht zufriedenstellend.

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Pieczarka, Ederle, Unglert (Gläser B., 61. Min), Beil (Arica, 86. Min) – Egle, Seitz M. (Wolff, 46. Min), Deutschenbaur R. (Jainz, 46. Min), Kneer, Uslu - Thoma

 

 

 

Souveräner 0:2 Auswärtssieg in Weißenhorn

 

 

 

FV  Weißenhorn  -        TSV Obenhausen         0:2 (0:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Keller, Sebastian (38. Min)

 

0:2 Tränkle, Sebastian (58. Min)

 

 

 

Ohne den fehlenden Kapitän Claus Jehle war der TSVO beim Aufstiegsaspiranten FV Weißenhorn zu Gast.

 

Wie erwartet entwickelte sich von Beginn an ein ausgeglichenes Spiel, wobei der FV Weißenhorn die besseren Chancen hatte. Schon nach 2. Minuten hätte Deniz Gürbürzer die Heimelf in Front schießen können. Er erlief einen missglückten Querpass von Simon Seitz und konnte dadurch alleine auf Niklas Weikert zulaufen. Dieser behielt  die Nerven und parierte den Ball mit einem klasse Reflex. Nur wenige Minuten später ließ sich Ulrich Klar den Ball von Carlo Kühner abluchsen, dieser bediente wiederum Deniz Gürbürzer, aber bei Keeper Niklas Weikert war wieder Endstation (10. Min.). Mit der ersten richtigen Chance im Spiel gelang dem TSVO durch Sebastian Keller die Führung. Nick Freybott war an der Außenlinie auf und davon. In der Mitte sah er den freistehenden Sebastian Keller stehen. Dieser nahm den Ball an und schob ihn eiskalt ins Tor (38. Min.). Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Sebastian Tränkle mit einem schönen Schuss  in den Winkel (58. Min.). Nun hatte der TSVO noch mehr Sicherheit in seinen Aktionen. Auch die Abwehr stand felsenfest wie ein Bollwerk. Weißenhorn konnte in der zweiten Halbzeit spielerisch keine einzige Chance herausspielen. Sie versuchten ausschließlich nur noch mit langen Bällen für Gefahr zu Sorgen, doch diese wurden von den Innenverteidigern Simon Seitz und Ulrich Klar alle samt geklärt. Nach einem sauber ausgespielten Konter war es Dominik Larisch, der in der 75. Minute alleine auf Torwart Junker zulief. Doch sein Schuss landete am Außennetz.

 

Mit drei wichtigen Punkten im Gepäck verabschiedete sich der TSVO aus Weißenhorn und trifft nun am Sonntag auf die SGM aus Aufheim/Holzschwang. (dl)

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Keller, Klar, Seitz S., Mertens (90. Min. Kneer) –  Schwab (88. Min. Kamm), Mayer, Larisch, Maisch, Freybott (65. Min. Deutschenbaur T.)  – Tränkle (57. Min. Deutschenbaur M.)

 

 

 

Nächster Bezirksligist darf gegen den TSV die Segel im Pokal streichen! 

Mitja Deutschenbaur, TSV Obenhausen am 02.09.2016 16:34 Uhr
In einem torreichen und für die Zuschauer sehenswerten Spiel konnte der TSV Obenhausen den nächsten Bezirksligisten aus dem Pokalwettbewerb schießen.
Bei wunderbarem Fußballwetter erwischte die Gästemannschaft allerdings den besseren Start. Die Sendener Offensive hatte in den ersten Minuten deutlich Oberwasser und bereits nach 3 Minuten musste Torhüter Manuel Seitz den Ball aus dem Netz holen. Filippo Moscatellos abgefälschter Schuss war für den Torwart nicht mehr zu erreichen. Doch die Obenhauser Mannschaft ließ die Köpfe nicht hängen. Ganz im Gegenteil – nach einem genialen Pass über die gegnerische Abwehr hob Kapitän Claus Jehle den Ball in höchstem Tempo gefühlvoll zum 1:1 in die gegnerischen Maschen. Und die Hausherren wollten mehr. Claus Jehle bewies abermals seine Topform, als er Minuten später in seiner Paraderolle einen Freistoß aus 17m im Torwarteck unterbrachte. Beide Mannschaften erarbeiteten sich bis zum Halbzeitpfiff weitere Torgelegenheiten. Kurz bevor der Unparteiische beide Manschaften in die Kabinen schicken wollte, gelang Dominik Larisch noch ein Traumtor. Aus 25 Metern drosch er das Spielgerät über den Torhüter in den Winkel. Zur Halbzeit stand es also 3:1 für den Underdog. Damit war klar, dass der FV Senden nach der Pause etwas ändern musste. Und das taten sie. Der gegnerische Trainer wechselte viermal und das Gästeteam versuchte auch mehr Druck auszuüben. Nachdem Manuel Seitz bei einem Klärungsversuch außerhalb des Sechzehners den eigenen Mann anschoss, landete der Ball bei Johannes Zott, der problemlos in leere Tor einschob. Die Gäste waren wieder im Spiel. In den nachfolgenden Minuten wurde der Druck immer größer. Der FV Senden wollte den Ausgleich erzwingen. In der 76. Minute kam der TSV allerdings zu einer gelungenen Kontersituatuon. Claus Jehle wurde auf der linken Seite auf die Reise geschickt und bediente Thomas Deutschenbaur mit einer präzisen Flanke. Dieser köpfte den Ball wuchtig gegen die Laufrichtung des Sendener Torhüters zum 4:2 ein. Der TSV versuchte nun, diese Führung zu verwalten. Doch noch war ein wenig Zeit für den FV Senden. In der Nachspielzeit kamen sie nach einem Eckball zum erneuten Anschlusstreffer. Marcel Madeo lupfte den vom Timo Tahedl verlängerten Ball über Torhüter Manuel Seitz zum 4:3 ins Tor. Das war dann auch der Endstand.
Somit musste sich nach dem SC Staig der nächste ambitionierte Bezirksligist dem TSV Obenhausen geschlagen geben. Nach dieser weiteren tollen Leistung im Pokal darf der TSV Obenhausen nun also im Wettbewerb überwintern. Am Sonntag steht das nächste schwierige Spiel beim Vorjahresdritten der Kreisliga A an - dem FV Weißenhorn. Auch hier wird der TSV Obenhausen versuchen, die Oberhand zu behalten und die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen.
(Mitja Deutschenbaur)

TSV Obenhausen behält bei tropischen Temperaturen kühlen Kopf und bleibt ohne Punktverlust! 

Tobias Unglert, TSV Obenhausen am 29.08.2016 19:25 Uhr
Am womöglich heißesten Tag des Jahres bei gefühlten 35 Grad empfing der TSV Obenhausen zur Eröffnung des dritten Spieltags der Kreisliga A Iller den TSV Kettershausen zum Derby. Seit dem Aufstieg des TSV Kettershausen vor zwei Jahren gelang unserer Truppe in 4 Pflichtspielen nur ein Sieg und so konnte man den Gegner durchaus als Angstgegner bezeichnen. Motiviert durch den Sieg unserer Reserve ohne Auswechselspieler ging auch unsere Erste mit viel Schwung in diese Partie und übernahm sofort die Spielkontrolle. Nach Chancen von Claus Jehle und Dominik Maisch ging die Heimelf schließlich durch Spielertrainer Uli Klar in Führung. Einen wunderbar getretenen Freistoß von Jehle köpfte er mit viel Wucht zum 1:0 in die Maschen. In der Folge ließ es der TSVO ruhiger an gehen und ließ Ball und Gegner laufen. In der zweiten Halbzeit wollte der TSV Obenhausen schnell für klare Verhältnisse sorgen, denn man sorgte innerhalb von 14 Minuten für drei weitere Tore zum 4:0. Simon Seitz' Abstauber nach einem Eckball und mitunter schöne Kombinationen wie beim 3:0 durch Maisch, der von Dominik Larisch uneigennützig bedient wurde (58 Min.), oder beim 4:0 durch Jehle, der einen langen Ball von Simon Seitz wunderbar mit dem linken Vollspann verwertete (62 Min.) sorgten für den bisher überzeugendsten Sieg des TSV Obenhausen in dieser Saison. Der Gegner Kettershausen fand über die gesamten 90 Minuten nicht ins Spiel, was vor allem an der konsequenten Defensivarbeit des gesamten Teams lag. In der 92 Minute hätte der TSV Kettershausen noch für den Ehrentreffer sorgen können, ließ die Chance in Form eines verursachten Foulelfmeters jedoch aus. Mit nun 9 Punkten im Gepäck geht es nächste Woche ins Spitzenspiel zum FV Weißenhorn. Vorher empfängt unsere Mannschaft am Mittwoch Abend um 18:00 Uhr den Bezirksligisten FV Senden zum Pokalspiel am Obenhausener Sportplatz. Mit einer Leistung wie am Wochenende sollte unserer Truppe auch gegen die schwach in die Saison gestarteten Sendener eine Überraschung zuzutrauen sein!

TSV Obenhausen II     TSV Kettersh./Bebenh. II   4:2 (1:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Christian Miller (42. Min.)

 

1:1 Till Thoma (43. Min.)

 

1:2 Christian Miller (54. Min)

 

2:2 Till Thoma (56. Min) – HE

 

3:2 Daniel Wolff (75. Min)

 

4:2 Till Thoma (80. Min.)

 

 

 

Nach zweimaligem Rückstand und einem überragend aufgelegten Daniel Wolff gelang der Reserve trotz erheblicher Personalprobleme ein am Ende verdienter 4:2-Heimerfolg gegen den TSV Kettershausen II.

 

Viele Zuschauer, die sich zum Anpfiff der Reserveteams am Obenhausener Sportplatz einfanden, rieben sich zunächst die Augen, als gleich vier etatmäßige Torhüter das Feld in der TSV-Startaufstellung betraten. Einer von ihnen, Altstar Christian Gläser, durfte dabei tatsächlich nach mehr als einer Ewigkeit sein Comeback im Tor feiern. Dennoch oder gerade wegen dieser Umstände entwickelte sich bei sengender Hitze ein unterhaltsames Fußballspiel mit Torchancen auf beiden Seiten, wobei die Gäste zunächst ein leichtes Übergewicht zu verzeichnen hatten. Christian Gläser konnte sich so mehrmals auszeichnen und bewahrte seine Mannschaft zunächst vor einem Rückstand. In der Schlussphase der ersten Halbzeit war aber auch er machtlos, als ein einfacher Abspielfehler im Vorwärtsgang die Obenhausener Abwehr komplett aushebelte. So war es für die Gäste nach einem Querpass kein Hexenwerk, den Ball ins leere Tor zur 0:1-Führung einzuschieben (42. Min.). Doch schon im direkten Gegenzug hatte die Reserve des TSV die passende Antwort parat. Daniel Wolff übernahm kurzzeitig den linken Flügel, auf dem kurz zuvor noch der Rückstand verschuldet wurde, und flankte in die Mitte. Dort köpfte Till Thoma am langen Pfosten den Ball über die Linie, wobei der Kettershausener Torhüter dabei nicht die beste Figur hinterließ (43. Min.).

 

Schon bald nach dem Seitenwechsel gelang den Gästen wieder der 1:2-Führungstreffer, der nur zwei Zeigerumdrehungen durch einen Handelfmeter wieder egalisiert wurde (54. Min.; 56. Min.). Danach zahlten einige konditionsschwächere Akteure unter der quälenden Sonne Tribut für ihren Trainingsrückstand, wodurch das Mittelfeld der TSV-Reserve sichtlich litt. Als dann auch noch der einzige Ersatzmann nach nur zwei Minuten auf dem Feld verletzungsbedingt passen musste, mussten die verbliebenen elf Spieler alleine durchstehen. Zunächst vergab Till Thoma kläglich den ersehnten Führungstreffer, als er eigennützig den freistehenden Mitspieler nicht bediente und am Torhüter scheiterte. Danach zeigte es Daniel Wolff nochmals allen seinen Kritikern und traf nach schöner Einzelleistung mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte zur Premierenführung für den TSVO (75. Min.). Als fünf Minuten später erneut Wolff im gegnerischen Strafraum an den Ball kam und auf den mitgelaufenen Till Thoma querlegte, der mit seinem dritten Tagestreffer das 4:2 erzielte, waren die Gäste geschlagen (80. Min.). In der Schlussphase musste Christian Gläser nur noch ein einziges Mal klären, als erneut ein schlampiger Querpass im Mittelfeld zur letzten Torchance der Partie führte.

 

Mit einer vollen Punktzahl aus den ersten beiden Spielen ist die Reserve seit ihrer Meistersaison 2012/2013 nicht mehr in die Saison gestartet. Trotz Personalsorgen, Trainingsrückstand einiger Akteure und Positionsrochade ist die zweite Mannschaft im Soll! (Manuel Kamm)

 

 

 

Aufstellung: Gläser Ch. – Beil, Kamm, Ederle, Gläser B. – Wolff, Seitz M., Deutschenbaur R., Arica, Schultheiß (70. Min. Hamp (72. Min. Schultheiß)) – Thoma;

 

TSVO baut tollen Saisonstart weiter aus

 

 

 

SC Vöhringen             TSV Obenhausen                  1:2 (0:0)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Mayer, Patrick (58. Min)

 

1:1 Dirican, Onur (64. Min)

 

1:2 Jehle, Claus (78. Min)

 

 

 

Am 2. Spieltag der Kreisliga A3/Iller war der TSV Obenhausen zu Gast beim SC Vöhringen und hatte das Ziel den zweiten Sieg zu erringen, um in der Saison 2016/2017 weiterhin ungeschlagen zu bleiben (bereits zwei Siege im Pokal und ein Sieg in der Liga).

 

Nach einem kräftigen Regenschauer zur Spielzeit der Reservemannschaften zeigte sich die Sonne passend zum Anpfiff der ersten Mannschaften. Beide Mannschaften begannen ambitioniert, jedoch stellte sich bereits nach kurzer Zeit heraus, dass beide Teams Schwierigkeiten hatten in das Spiel zu finden. Der SC Vöhringen versuchte zunächst die Gastmannschaft mit langen Bällen auf die Stürmer bzw. Flügelspieler unter Druck zu setzen und konnte schließlich in der 15. Minute über die linke Seite der Gäste durchbrechen und in den Strafraum ziehen. Der Angriff konnte gerade noch durch eine Grätsche innerhalb des Strafraums vereitelt werden. Der Vöhringer Spieler, der durch diese Aktion zu Boden ging erhielt vom Schiedsrichter die gelbe Karte, der das Fallen korrekt als Schwalbe einstufte. Kurze Zeit später ereignete sich eine ähnliche Szene im vöhringer Strafraum. Obenhausen kombinierte sich in den Strafraum, wobei Jehle in einem Zweitkampf zu Fall gebracht wurde. Dieser erhielt wiederum auch die gelbe Karte für eine Schwalbe, wobei diese Entscheidung deutlich diskutabler war. Nach und nach verbesserte sich das Spiel der Obenhauser, die Anzahl der Fehlpässe verringerte sich und die Zahl an Aktionen in Nähe des vöhringer Strafraums erhöhte sich. Doch beide Mannschaften konnten bis Abpfiff der ersten Halbzeit keine Torerfolge verzeichnen.

 

Auch Anfang der zweiten Halbzeit versuchte der TSV den Druck weiter zu erhöhen, um die Heimmannschaft weiter in die Defensive zu drängen, was dazu führte, dass der SC Vöhringen vermehrt auf Konter setzte. Die Spielvorteile verlagerten sich immer weiter auf Seiten der Gäste und so war es letztlich Patrick Mayer, der nach einem Freistoß von Jehle das 1:0 für den TSV Obenhausen erzielte. Kurze Zeit später konnten die Vöhringer allerdings durch einen strammen Schuss von Onur Dirican in Sechzehnernähe zum 1:1 ausgleichen (64. Min). Doch die Gäste ließen sich dadurch nicht verunsichern, verteidigten noch konzentrierter und versuchte das Tempo nach vorn weiterhin hoch zu halten. Das Siegtor zum 2:1 für den TSVO erzielte in der 78. Minute Claus Jehle nach einem Freistoß von Klar. Jehle nahm den Ball gekonnt mit in den Strafraum und konnte den vöhringer Torwart überwinden. Somit konnte der TSV Obenhausen in einem schwierigen Spiel durch eine kämpferisch gute Leistung drei Punkte gegen den SC Vöhringen erringen.

 

(Fabian Mertens)

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Salm (75. Min Kamm), Klar, Seitz S. (42. Min Kneer), Mertens (80. Min Egle) –  Schwab, Maisch, Larisch (87. Min Freybott), Jehle C., Deutschenbaur T. – Mayer

 

Gelungener Saisonauftakt für TSVO-Reserve

 

 

 

SC Vöhringen II          TSV Obenhausen II      0:2 (0:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Egle, Fabian (3. Min)

 

0:2 Thoma, Till (81. Min)

 

 

 

Bes. Vorkommnis:

 

Mang schießt Elfmeter über das Tor (75. Min)

 

 

 

Die zweite Garnitur des TSV Obenhausen kam im Vöhringer Sportpark zu einem etwas überraschenden Auswärtssieg.
Die Mannschaft startete optimal in die erste Vorrundenpartie, indem Fabian Egle einen Freistoß aus 20m unter Mithilfe des Heimtorwarts im Tor versenkte. Danach entwickelte sich ein hart geführtes und zerfahrenes Spiel. Der SC Vöhringen hatte deutlich mehr Spielanteile, wurde aber nur durch Distanzschüsse gefährlich. TSVO-Keeper Thomas Schultheiß konnte diese jeweils gekonnt entschärfen. Obenhausen kam vor allem durch Eckbälle zu Torchancen, wobei Manuel Seitz doppelt per Kopf vergab. Ein abgefälschter Schuss von Till Thoma landete nur auf dem Querbalken. In der zweiten Halbzeit erging es Robby Jainz ähnlich, als eine verunglückte Flanke die Latte touchierte. Danach war Fortuna auf Obenhauser Seite, denn zunächst strich ein Freistoß vom Strafraumende nur Zentimeter am kurzen Pfosten vorbei. Kurz darauf schoss Vöhringen einen Foulelfmeter über das Tor. In der 81. Minute folgte dann das erlösende 0:2 aus Gästesicht. Thoma konnte einen lang geschlagenen Ball gut verarbeiten und behielt die Nerven vor dem herauseilenden SCV-Torwart.

 

Die Reserve des TSVO legte in diesem Spiel den Grundstein für einen aussichtsreiche Saison. Die gute Teamleistung soll nächste Woche im Derby gegen Kettershausen bestätigt werden und vielleicht kann bereits dort wieder auf den einen oder anderen Spieler aus dem abermals großen Lazarett zurückgegriffen werden.

 

(Thomas Schultheiß)

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Pieczarka, Ederle, Kamm, Beil – Egle, Seitz M. (67. Min Arica), Deutschenbaur R. (70. Min Thoma), Clausen (46. Min Jainz), Thoma (53. Min Gläser) – Wolff

 

Kantersieg zum Start in die Punktrunde

 

 

 

TSV Obenhausen                 FV Senden II       6:1 (4:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Claus Jehle (27. Min)

 

2:0 Patrick Mayer (38. Min)

 

3:0 Claus Jehle (42. Min)

 

4:0 Claus Jehle (43. Min)

 

4:1 Turgut Karadeniz (60. Min)

 

5:1 Claus Jehle (80. Min)

 

6:1 Sebastian Tränkle (82. Min)

 

 

 

Zum ersten Ligaspiel der neuen Saison war der FV Senden II zu Gast in Obenhausen.

 

Durch die zahlreichen Verletzungen und Urlauber schickte der neue Coach Ulrich Klar eine sehr junge Truppe mit vier Debütanten aus der eigenen Jugend und ein Startelfalter von 22,8 Jahren aufs Feld. Von Anfang entwickelte sich ein sehr zerfahrenes, durchaus ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Der TSV konnte sich glücklich schätzen, dass die Gäste nicht einer ihrer zahlreichen Chancen nutzten. So war es schließlich doch die Heimmannschaft, die den ersten Treffer im Spiel markierte. Dominik Larisch setzte sich auf der Außenbahn durch, spielte den Ball in den Rückraum, wo Claus Jehle mit einem strammen Schuss zum 1:0 traf (27. Min.). Nun zeigte der TSV Obenhausen seine spielerische Klasse und konnte innerhalb fünf Minuten drei weitere Treffer erzielen. Ulrich Klar bediente mit dem Kopf Patrick Mayer, dieser freistehend zur 2:0 Führung einköpfte (38. Min.). Kurze Zeit später schoss Claus Jehle binnen zwei Minuten seine Mannschaft mit 3:0 und 4:0 in Front (42. Min./43. Min.). Die Vorlagengeber waren Dominik Larisch und Nick Freybott. Dies war dann auch der Halbzeitstand.

 

Nach der Halbzeit zeigte der TSV, dass die Führung durchaus auch in der Höhe verdient war und erspielte sich noch etliche Chancen. Diese wurden entweder vom Torwart der Gäste vereitelt oder die Latte bzw. der Pfosten waren im Weg. Als die TSV Abwehr kurzzeitig nicht hundertprozentig aufmerksam war, verkürzte Turgut Karadeniz auf 4:1 (60. Min.). Der überragende Claus Jehle stellte den alten vier Tore-Abstand in der 80. Spielminute wieder her, indem er einen perfekt getretenen Freistoß in den Knick des Tores setzte. Sebastian Tränkle krönte seine gute Leistung mit seinem ersten Saisontor und stellte den Spielstand auf 6:1 (82. Min.). Dieser war auch der Endstand.

 

Mit einem überragend aufgelegten Claus Jehle lässt der TSV der zweiten Garnitur des FV Senden keine Chance und sichert sich den wichtigen Auftaktsieg.

 

 

 

Aufstellung: Weikert – Keller (89. Min. Kamm), Klar, Seitz S., Mertens (79. Min. Egle) – Schwab (72. Min. Jehle G.), Mayer, M, Jehle C., Freybott (54. Min. Deutschenbaur T.), Larisch – Tränkle

 

Ersatztorwart avanciert zum Matchwinner

 

 

 

TSV Obenhausen                SC Staig     7:6 n.E. (2:1; 3:3)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Dominik Ruelius (14. Min)

 

1:1 Marco Matejka (33. Min)

 

2:1 Marco Matejka (37. Min)

 

2:2 Markus Straub (73. Min)

 

2:3 Markus Straub (78. Min)

 

3:3 Dominik Maisch (90. Min.)

 

Bes. Vorkommnis: Rote Karte: Seitz M. wegen Notbremse (4. Min./TSVO)

 

 

 

Am Sonntagabend gelang es dem TSVO, im ersten Pflichtspiel der neuen Saison, den favorisierten SC Staig aus dem Pokal zu werfen.         
Die Partie begann denkbar ungünstig. Nach vier gespielten Minuten musste bereits auf Torspieler Manuel Seitz verzichtet werden, der nach einer Notbremse am Gästestürmer den Platz verlassen musste. Noch schlimmer kam es für den Heimverein kurz darauf, als nach einem Eckball der Ball ungestört eingeköpft werden konnte (14. Min.). Die nur sehr kurz anhaltende Schockstarre wurde durch einen Matejka-Doppelschlag endgültig überwunden (35. Min., 38. Min.). Mit etwas Glück konnte der Gästetorwart zweimal überwunden werden und somit ging man mit einer nicht unverdienten Halbzeitführung in die Kabine. Ein Klassenunterschied war in der ersten Spielhälfte trotz Unterzahl nicht zu erkennen.

 

Im zweiten Spielabschnitt nahm der SC Staig die Partie komplett in die eigene Hand, der Gastgeber beschränkte sich aufs Verteidigen und konnte sich nur sehr selten über Konter befreien bzw. gefährlich werden. Wiederum Matejka sowie Ulrich Klar hatten die Chance, den Spielstand auf 3:1 zu erhöhen. Auf der anderen Seite wurde die Obenhausener Abwehr dementsprechend öfters überwunden und somit konnte sich der eingewechselte Torwart Niklas Weikert wiederholt auszeichnen. Mit andauernder Spielzeit schwanden die Kräfte auf der Heimseite. Folglich konnte auch Markus Straub einen Doppelpack markieren und brachte die Staiger Mannschaft wieder in Front.  Dennoch gaben die Männer des TSVO nicht auf und setzten alles auf eine Karte. In der ersten Minute der Nachspielzeit schickte Spielertrainer Ulrich Klar Dominik Maisch mit einem langen Ball über die Gästeabwehr. Mit letzter Kraft und einer Staiger Fußspitze fand der Ball den Weg über den Torwart und dem Pfosten ins Tor (90. Min.).   

 

Im Elfmeterschießen war das Glück auf Obenhausener Seite. Nach jeweils fünf Schützen hatten drei auf jeder Seite getroffen. Danach konnte Niklas Weikert den Schuss des Staiger Schützen parieren und verwandelte den entscheidenden Elfmeter selbst.

 

Mit einer überragenden Teamleistung und großem kämpferischen Einsatz wurde die starke Bezirksliga-Mannschaft aus Staig besiegt. In der nächsten Pokalrunde wartet bereits am 17.08 der FV Gerlenhofen.

 

 

 

Aufstellung: Seitz M. – Keller (4. Min. Weikert), Klar, Seitz S., Mertens (72. Min. Kneer) – Schwab (85. Min. Deutschenbaur Th.), Mayer, Maisch, Matejka, Jehle C. – Larisch (79. Min. Kamm)

 

TSV Obenhausen macht Relegation perfekt!

 

 

 

FV Senden II              TSV Obenhausen                   0:1 (0:1)

 

 

 

Tor:

 

0:1 Patrick Mayer (20 Min.)

 

 

 

Der TSV Obenhausen sicherte sich mit einem hart erkämpften Sieg am letzten Spieltag den zweiten Platz, der zur Teilnahme an der Relegation um den Aufstieg in die Bezirksliga berechtigt.

 

Die Partie begann zerfahren. Man merkte den Gästen an, dass sie unter keinen Umständen in Rückstand geraten wollten und so riskierten sie wenig und kamen in der ersten Halbzeit nur zu zwei großen Chancen. Zuerst scheiterte Manuel Stadler mit einem Freistoß aus 25 Metern am Sendener Torhüter. Die zweite Gelegenheit konnte durch Patrick Mayer genutzt werden, indem er eine Hereingabe von Manuel Stadler am langen Pfosten überlegt ins Tor köpfte (20. Min.). Doch auch Senden hatte im ersten Durchgang die eine oder andere Chance. In der Anfangsphase rauschte Patryk Brachmann knapp an einer scharfen Hereingabe vorbei. Beim nächsten Versuch scheiterte erneut Brachmann am diesmal glänzend reagierenden Thomas Schultheiß.

 

Auch im zweiten Durchgang entwickelte sich das Spiel nicht zu einem Fußball-Spektakel. Der TSV versuchte weiterhin hinten wenig zuzulassen und die Kontrolle über das Spiel zu bewahren. Doch offensiv verpasste es der TSV, die sich ergebenden Konter bis zum Schluss auszuspielen. Der FV Senden versuchte, über den Kampf ins Spiel zu kommen und forderte vom TSV bis zur letzten Minute 100 Prozent ab. Sekunden vor Schluss hatte Spielertrainer Denny Wolff nach einer schönen Einzelleistung noch die Chance auf das 0:2, scheiterte aber knapp am herausragenden Uli Petruch im Sendener Tor.

 

Es reichte auch so zum zuletzt doch verdienten Sieg für die Blau-Weißen. Somit haben sie nach der kleinen Schwächephase in den zwei vorhergegangenen Spielen doch noch die Kurve bekommen und den wichtigen zweiten Platz erreicht. Jetzt warten die Obenhausener den Gegner für das Relegationsspiel am Samstag ab und hoffen als krasser Außenseiter für eine Überraschung sorgen zu können! (md)

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Matejka, Seitz S., Kneer (49. Min. Kamm), Uslu – Maisch (85. Min. Egle), Mayer, Deutschenbaur Th. (78. Min. Wolff), Larisch, Jehle C. – Stadler (62. Min. Deutschenbaur M.)

 

Rabenschwarzer Sonntag für den TSV!

 

 

 

TSV Obenhausen                          SV Tiefenbach    1:5 (0:2)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Dominik Strobel (18. Min.)

 

0:2 Tobias Hölzle (45. Min.)

 

0:3 Tobias Hölzle (59. Min.)

 

0:4 Elias Wekemann (67. Min.)

 

0:5 Marco Schwertschlager (75. Min.)

 

1:5 Claus Jehle (82. Min.)

 

Bes. Vorkommnis: Wekemann verschießt FE (62. Min./SVT)

 

 

 

Beim letzten Heimspiel der Saison war der Meister aus Tiefenbach zum Spitzenspiel der Kreisliga A3/Iller in Obenhausen zu Gast.

 

Vor einer tollen Zuschauerkulisse, wie es sich auch für ein Topspiel gehört, entwickelte sich vom Anpfiff an ein ausgeglichenes Spiel, in dem der TSV in den ersten Minuten leichte Feldüberlegenheit hatte. Schließlich verpasste man es, ein Tor zu erzielen. Folgerichtig gelang dem SV Tiefenbach durch Dominik Strobel mit einem direkt verwandelten Freistoß die Führung (18. Min.). Dieses Tor sorgte im gesamten Team des TSVs für Unsicherheit und man tat sich sehr schwer, um wieder richtig ins Spiel zu kommen. Als man schließlich wieder die Köpfe aufrichtete, verfehlten es Marco Matejka und auch Claus Jehle freistehend den Ausgleich zu markieren. Und so kam es, wie es kommen musste. Tiefenbach setzte kurz vor der Pause einen Konter, welcher von der Obenhausener Abwehr fahrlässig verteidigt wurde. So hatte der Tiefenbacher Tobias Hölzle keine Mühe, den Ball zum 0:2 in die Maschen zu schieben (45. Min.).

 

Nach der Halbzeit wollte die Heimelf nochmal alles nach vorne werfen, um die Niederlage zu verhindern. Dies gelang auch in der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs sehr gut, doch man verpasste es den Anschlusstreffer zu erzielen. Claus Jehle war es, der den Tiefenbacher Keeper Manuel Böck zu einer Glanzparade zwang. Die Tiefenbacher machten dies mit dem Abschluss besser. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß war es wieder Tobias Hölzle, der den Ball mit einem strammen Schuss in die  linke obere Ecke des Tores beförderte (59. Min.). Dieses Tor verunsicherte den TSV so stark, dass sich der SV Tiefenbach Chancen im Minutentakt erarbeiteten konnte. Elias Wekemann scheiterte noch mit seinem Elfmeter an der Latte, um es im nächsten Angriff besser zu machen. Er überlupfte nach einem zu kurz geratenen Rückpass den TSV-Torwart Thomas Schultheiß zum 0:4 (67. Min.). Keine zehn Minuten später konnte Marco Schwertschlager einen vom Pfosten zurückprallenden Abstauber zum 0:5 verwerten (75. Min.). Claus Jehle gelang, nach starker Vorarbeit von Marco Matejka, der Ehrentreffer zum 1:5 (82. Min.).

 

Am Ende muss man sagen, dass es eine verdiente Niederlage für den TSV war. Da aber auch der FV Weißenhorn gegen die Sportfreunde aus Illerrieden patzte, konnte er keine Punkte auf den ersehnten Relegationsplatz gutmachen. Somit hat man am Samstag in Senden noch alles selber in der Hand, um den zweiten Platz zu festigen. (dl)

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Egle (46. Min. Salm (84. Min. Kamm)), Seitz S., Kneer (46. Min. Larisch), Uslu – Maisch, Mayer, Matejka, Deutschenbaur M. (80. Min. Wolff), Jehle C. – Deutschenbaur Th.

 

 

 

 

 

 

 

TSV Obenhausen II             SV Tiefenbach II 1:3 (1:0)

 

 

 

TSVO-Reserve bringt sich in den letzten 15 Minuten um ihren Lohn!

 

 

 

Tore:

 

1:1 Benjamin Gläser (2. Min.)

 

1:1 Maurice Stanke  (73. Min.)

 

1:2 Markus Kohn (77. Min.)

 

1:3 Kevin Thanheiser (80. Min.)

 

Bes. Vorkommnis: Gelb-rote Karte: Ederle wegen wiederholten Foulspiels (62. Min./TSVOII)

 

 

 

Aufstellung: Seitz M. – Beil (80. Min. Wolff), Kamm, Ederle, Pieczarka – Müller, Schwab (83. Min. Hamp), Deutschenbaur R. (33. Min. Podrimqaku), Thoma, Freybott – Gläser B. (36. Min. Tränkle)

 

Ein halbes Dutzend ungenutzte Hochkaräter werden in der Nachspielzeit eiskalt bestraft

 

 

 

SGM Aufh./Holzschw. –        TSV Obenhausen         1:0 (0:0)

 

 

 

Tor:

 

1:0 Peter Vögele (90. Min.)

 

 

 

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit guten Chancen auf beiden Seiten verliert der TSV Obenhausen trotz deutlicher Feldüberlegenheit mit 1:0 bei der SGM Aufheim/Holzschwang.

 

In der frühen Anfangsphase des bei sommerlichen Temperaturen ausgetragenen Fußballspiels kam der TSV Obenhausen zunächst schlecht in die Partie. Die Hausherren hatten somit die erste Gelegenheit zur Führung, als Philipp Sigg komplett blank vor Thomas Schultheiß auftauchte. Den Abschluss konnte der TSV-Schlussmann gerade noch so abwehren, wobei der Abstauber direkt vor die Füße von Nicolas Eigner fiel. Sein viel zu harmloser Nachschuss aus kurzer Distanz landete aber direkt in den Armen des eigentlich schon geschlagenen Keepers. Ebenfalls brandgefährlich wurde es, als sich Fabian Mertens und Armin Kneer in der Nähe der linken Strafraumecke mit ihrem Kurzpassspiel verhedderten und den Ball verloren. Die beiden besten Chancen auf der Gegenseite hatte Patrick Mayer mit zwei Kopfbällen nach Eckbällen, wovon einer noch gerade so von einem Abwehrspieler der Hausherren von der Linie gekratzt wurde. Gegen Ende des ersten Durchgangs hatte der TSV die Partie so langsam im Griff und übernahm die Kontrolle der Partie. Dadurch war das torlose  Unentschieden zur Halbzeit leistungsgerecht, obwohl die unterhaltsame und zugleich laufintensive Geschichte durchaus Tore verdient gehabt hätte.

 

Nach dem Seitenwechsel kam das Offensivspiel der SGM Aufheim/Holzschwang fast komplett zum Erliegen. Wenn der Ball einmal gefährlich vor dem Obenhausener Tor auftauchte, dann war Thomas Schultheiß zur Stelle und klärte im rechten Moment mit einem tollen Stellungsspiel, sodass die Hausherren keinen richtigen Abschluss bis zur Nachspielzeit verbuchten. Dagegen hatte Obenhausen Torchancen in Hülle und Fülle. Der SGM-Schlussmann musste gegen Mitja Deutschenbaur, erneut Patrick Mayer mit einem Kopfball und zweimal gegen Thomas Deutschenbaur klasse reagieren, um seiner Mannschaft den Rückstand zu ersparen. Zehn Minuten vor Schluss half dann auch noch Aluminium, als Claus Jehle aus spitzem Winkel den Schlussmann überwand und am Lattenkreuz scheiterte. In der Schlussminute kam es dann, wie es kommen musste und Aufheim/Holzschwang nutzte nach einem viel zu kurzen Faustversuch von Thomas Schultheiß den Nachschuss und TSV-Schreck Peter Vögele glückte mit seinem dritten Saisontor gegen den TSV den frenetisch bejubelten 1:0-Führungstreffer (90. Min.). In der Nachspielzeit wäre dann doch noch fast der Ausgleich gefallen, als Patrick Mayer per Kopf mustergültig auf den eingewechselten Manuel Kamm ablegte. Doch an diesem Tage schien das Tor für Obenhausen wie vernagelt. Die Direktabnahme aus etwa acht Metern strich nur wenige Zentimeter über den Querbalken der SGM und besiegelte damit die Auswärtsniederlage gegen den Aufsteiger.

 

Da auch der FV Weißenhorn nicht fähig war, einen Dreier gegen die SpVgg Au einzufahren, beträgt der Vorsprung trotz dieser bitteren Pille immer noch drei Punkte. Vier Punkte aus den letzten zwei Spielen müssen her – das erscheint immer noch machbar, obwohl der designierte Meister am nächsten Sonntag in Obenhausen auftaucht! (mk)

 

 

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Mertens, Seitz S., Kneer, Uslu – Maisch, Mayer, Matejka, Deutschenbaur M. (80. Min. Stadler), Jehle C. – Deutschenbaur Th. (90. Min. Kamm);

 

 

 

 

 

 

 

Höchster (Auswärts-)sieg der Saison nach kurzer Wackelphase in der ersten Halbzeit

 

 

 

SGM Aufh./Holzschw. II       TSV Obenhausen II   0:4 (0:2)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Nick Freybott (4. Min.)

 

0:2 Markus Schwab (29. Min.)

 

0:3 Sebastian Keller (61. Min.)

 

0:4 Rainer Deutschenbaur (85. Min.)

 

 

 

Bei sengender Hitze manifestiert die Reserve den fünften Platz in der Tabelle und setzt ihren Aufwärtstrend aus den letzten Spielen gegen die SGM Aufheim/Holzschwang mit einem 0:4-Auswärtssieg fort.

 

Gleich mit der ersten Gelegenheit der Begegnung ging der TSV Obenhausen II mit 0:1 in Führung, als nach einer schönen Kombination durch die Mitte Nick Freybott von Daniel Wolff freigespielt wurde und eiskalt zur frühen Führung einnetzte (4. Min.). Während die Gäste in der Offensive weiter gefährlich blieben und mehr Treffer hätten folgen lassen können, bekam die Hintermannschaft des TSV zwischenzeitlich ordentlich Probleme. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Torchancen auf beiden Seiten, wobei der TSV sich nicht hätte beschweren dürfen, wenn sie in Rückstand geraten wäre. Eine Parade von Manuel Seitz im Tor und zwei Lattentreffer der Hausherren verhinderten aber einen Gegentreffer. Auf der Gegenseite hatte der zurzeit glänzend aufgelegte Nick Freiyott seinen zweiten Treffer auf dem Fuß, doch er scheiterte aus kurzem Winkel am Schlussmann der SGM Aufheim/Holzschwang. Dieses taktikfreie Hin und Her beendete dann nach einer knappen halben Stunde ein direkt verwandelter Freistoß. Der sich chronisch im trainingsrückstand befindliche Markus Schwab ließ mit seinem dritten Freistoß der Partie seinen zugegebenermaßen kleinen Zauberfuß sprechen und traf über die Mauer zum 0:2 für die Reserve (29. Min.). Von da an konnte der TSV Obenhausen II die Begegnung mit einem sicheren Zwei-Tore-Vorsprung verwalten, was bei diesem hochsommerlichen Wetter absolut in die Karten spielte. Bis zum Halbzeitpfiff passierte nicht mehr viel und so konnte Spielertrainer Daniel Wolff ohne schlechtes Gewissen die Partie zur Pause verlassen.

 

Nach dem Seitenwechsel waren dann die Gäste weiter die bessere Mannschaft und konnten ihre Führung verdientermaßen noch ausbauen. Sebastian Keller, der in diesem Spiel bei den Aktiven debütieren durfte, packte seine ganze Klasse aus und überwand den Schlussmann der Hausherren nach gut einer Stunde mit einem sehenswerten Heber zum vorentscheidenden 0:3 (61. Min.). In der Schlussphase wurde das Ergebnis sogar noch deutlicher, als Rainer Deutschenbaur mit seinem zweiten Saisontreffer den Endstand markieren durfte (85. Min.). So feierte die Reserve ihren dritten Sieg in Serie und zeigt im Abgesang der Saison noch einmal, welches Potential in ihr steckt.

 

Da nun vor dem letzten Spiel Rückstand und Vorsprung auf die benachbarten Tabellenplätze jeweils drei Punkte beträgt und das Torverhältnis kaum noch Zweifel aufkommen lässt, wird die zweite Mannschaft die Saison wohl als Tabellenfünfter beenden. Nach der Pleitensaison aus dem Vorjahr und dem holprigen Start in die aktuelle Punkterunde hätten wohl nur wenige gedacht, dass sich die Reserve am Ende in der oberen Tabellenhälfte wiederfindet. Wenn nun am letzten Spieltag die Scharte aus dem Hinspiel in Tiefenbach, welches mit 5:1 verloren ging, noch ausgewetzt wird, dann kann man von einem gelungenen Saisonabschluss sprechen. Die altbekannte TSV-Reserve scheint wieder da zu sein, Respekt Jungs!

 

 

 

Aufstellung: Seitz M. – Beil, Salm, Ederle, Pieczarka (46. Min. Gläser B.) – Egle, Schwab, Freybott (83. Min. Hamp), Müller – Deutschenbaur R., Wolff (46. Min. Keller);

 

Nächster Derbysieg gegen Angstgegner Kettershausen hält den TSVO auf Kurs Relegation!

 

 

 

TSV Obenhausen           TSV Kettersh./Bebenh.   3:1 (1:1)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Claus Jehle (13. Min.)

 

1:1 Patrick Ruschek (14. Min.)

 

2:1 Marco Matejka (68. Min.)

 

3:1 Claus Jehle (74. Min.)

 

 

 

Nach dem Derbysieg in Buch am vergangenen Spieltag war an diesem Sonntag mit dem TSV Kettershausen bereits der nächste Lokalrivale zu Gast in Obenhausen. Trotz der derzeitigen Tabellensituation des Gastes (15. Platz) konnten sich die Zuschauer auf einen heißen Tanz gefasst machen, da der TSVO die letzten drei Pflichtspiele gegen Kettershausen allesamt verloren hatte und so auf die Wiedergutmachung brannte.

 

Das Spiel begann auch gleich gut, denn der zurzeit treffsichere Claus Jehle erzielte mit einem direkten  Freistoß die 1:0-Führung für den TSV Obenhausen (13. Min). Direkt danach war die Mannschaft vermutlich in Gedanken noch beim Jubeln, denn ein Traumpass von Maximilian Maier auf Patrick Ruschek hebelte die komplette Defensive aus und bescherte dem TSV Kettershausen den Ausgleichstreffer (14. Min). In der Folgezeit stand die Abwehr auf beiden Seiten nicht immer hundertprozentig sicher und so kamen beide Mannschaften zu Chancen. Die beste davon hatten allerdings die Gäste, als erneut Patrick Ruschek allein auf Torhüter Schultheiß zulief und nur noch durch Armin Kneer zweifelhaft gestoppt werden konnte. Der ansonsten gut leitende Schiedsrichter bewertete das Halten von Kneer allerdings falsch und ließ ohne Konsequenzen weiterspielen.

 

So ging es also mit elf Mann in die zweite Halbzeit, in der von nun an der TSVO am Drücker war. In der 68. Minute war es dann soweit und die Heimmannschaft erzielte die erneute Führung. Dominik Larisch konnte sich im Strafraum behaupten und legte auf den völlig freien Marco Matejka ab, der den Ball trocken zum 2:1 einnetzte. Dieses Mal blieb die Mannschaft konzentriert und legte nur sechs Minuten später das 3:1 nach (74. Min). Wiederum war der Torschütze Claus Jehle mit einem direkt verwandelten Freistoß genau ins Eck, was sein siebtes Tor aus den letzten drei Spielen bedeutete. Die restliche Spielzeit konnten sich die Gäste keine klaren Gelegenheiten mehr erspielen und so stand am Ende ein verdienter Heimerfolg im Derby zu Buche, der, wenn man die Situation aus Halbzeit eins betrachtet, jedoch nicht immer ungefährdet war. Der TSV Kettershausen erwies sich als der erwartet schwere und kampfstarke Gegner. Umso wichtiger sind die drei Punkte in dieser heißen Phase der Saison im Kampf um den Relegationsplatz für den TSVO. Die letzten drei Gegner haben es allerdings in sich, zumal man noch zweimal auswärts (Aufheim/Holzschwang und Senden II) ran muss und das verbliebene Heimspiel gegen den überlegenen Meister aus Tiefenbach hat. Zeigt die Mannschaft allerdings weiterhin das Gesicht der letzten Wochen, so können die benötigten sechs Punkte zur Relegation auch in diesen Spielen geholt werden und der Traum vom Aufstieg kann weiterleben! (tu)

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Mertens (65. Min. Kamm), Kneer, Seitz S., Uslu – Mayer, Maisch, Matejka, Deutschenbaur M. (65. Min. Deutschenbaur Th.), Jehle C. – Larisch (82. Min. Wolff)

 

 

 

 

 

 

 

TSVO Reserve dominiert das Derby und siegt verdient mit 3:0!

 

 

 

 

 

TSV Obenhausen II     TSV Kettersh./Bebenh.II   3:0 (1:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Robby Jainz (33. Min.)

 

2:0 Nick Freybott (75. Min.)

 

3:0 Nick Freybott (90. Min.)

 

 

 

Nach dem überraschenden Sieg unserer Zweiten vor zwei Wochen gegen den Tabellenführer SC Vöhringen II konnte auch im Heimspiel im Derby gegen Kettershausen nachgelegt werden. Eine konzentrierte Leistung und ein bestens aufgelegter A-Jugend Spieler waren hierbei der Schlüssel zum Erfolg.

 

Von Beginn an machte der TSVO klar, dass man gewillt war, die Punkte zuhause zu behalten und auch der Ersten die Marschroute vorzugeben. Mit konsequentem Zweikampfverhalten ließ man die Gäste gar nicht erst ins Spiel kommen und so ging man folgerichtig noch in der ersten Halbzeit mit 1:0 durch Robby Jainz in Führung (33. Min.).

 

Auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich ein unverändertes Bild und so konnte A-Jugend-Spieler Nick Freybott mit einem sehenswerten Distanzschuss das 2:0 nachlegen (75. Min.). Die Gäste fanden auch hierauf keine Antwort und so fiel praktisch mit dem Schlusspfiff das 3:0, wiederum durch einen wunderbaren Distanzschuss von Freybott (90. Min.).

 

Das Ergebnis war auch in dieser Höhe verdient und zeigte einmal mehr, welches Potenzial in der Mannschaft steckt und dass der derzeitige fünfte Tabellenplatz nur der eigenen Inkonstanz zu verdanken ist! (tu)

 

 

 

Aufstellung: Arica – Beil, Salm, Pieczarka (70. Min. Gläser), Müller – Schwab, Egle, Freybott, Clausen – Deutschenbaur R., Jainz (85. Min. Podrimqaku)

 

TSV Obenhausen macht durch hart erkämpften Sieg im Derby einen weiteren Schritt Richtung Relegation

 

 

 

TSV Buch II –          TSV Obenhausen                 1:3  (1:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Claus Jehle (3 Min.)

 

1:1 André Wölpert (45. Min.)

 

1:2 Patrick Mayer (50. Min.)

 

1:3 Claus Jehle (90. Min) – FE

 

 

 

Der TSV Obenhausen erkämpfte sich in einem zerfahrenen Derby einen zum Schluss verdienten 1:3-Sieg und baute damit den Vorsprung auf Platz drei auf vier Punkte aus.

 

Der TSV begann stark und presste die Bucher bereits an deren Sechzehnmeter-Raum. So gab es für die Blauen bereits in der dritten Minute Grund zum Jubeln. Thomas Deutschenbaur bediente Claus Jehle mit einem herrlichen Pass in die Schnittstelle. Der Kapitän ließ sich nicht zweimal bitten, umkurvte den Torwart und schob locker zur 0:1-Führung ein. Ähnlich schwungvoll ging es weiter. Erneut Claus Jehle und Thomas Deutschenbaur hatten in der Anfangsphase weitere Großchancen, scheiterten jedoch am glänzend reagierenden Bucher Schlussmann. Nach den ersten 15 Minuten beruhigte sich die Partie und der TSV Obenhausen passte sich dem Tempo der Gastgeber an. So plätscherte die Partie in Richtung Halbzeitpfiff. Gedanklich waren einige Spieler der Gäste wohl schon in der Kabine. Denn in der 45. Minute entwischte Andre Wölpert der unsortierten Abwehr des TSV Obenhausen und ließ Manuel Seitz im Tor der Gäste keine Abwehrmöglichkeit. So ging es mit dem 1:1 in die Halbzeit.

 

Denny Wolff, Spielertrainer des TSV, war mit der ersten Halbzeit gar nicht einverstanden und forderte von seinem Team mehr Engagement in der zweiten Halbzeit. Die erste Chance im zweiten Abschnitt wurde sofort genutzt. Patrick Mayer köpfte die erneute Führung in der 50. Minute mit einem seltenen Obenhauser Eckballtor. Doch auch im weiteren Verlauf taten sich die Gäste schwer, da die Bucher kämpferisch stark dagegen hielten. Offensiv wurden die Gastgeber jedoch nur selten gefährlich. Lediglich bei Standards konnten sie das ein oder andere Mal für ein wenig Gefahr sorgen. Die größte Chance der zweiten Halbzeit hatte Yusuf Uslu, der sich in den letzten Wochen in einer starken Form präsentierte. Zuerst scheiterte er am Bucher Keeper und sein Nachschuss landete am Außenpfosten. So blieb das Spiel spannend bis zur letzten Minute. In der Nachspielzeit zog Mitja Deutschenbaur in den Sechzehner und wurde von hinten von den Beinen geholt. Den unstrittigen Elfmeter verwandelte Claus Jehle souverän und machte somit den Sack zu.

 

Da der FV Weißenhorn in Tiefenbach nicht gewinnen konnte, beträgt der Obenhausener Vorsprung auf Platz drei nun vier Punkte. Dies ist bei nur noch vier ausstehenden Spielen eine gute Ausgangsposition, um Platz zwei zu halten, der für die Teilnahme an der Relegation berechtigt. Nächste Woche kommt mit dem TSV Ketterhausen jedoch gewissermaßen der Angstgegner nach Obenhausen. In den letzten drei Spielen konnte gegen diesen Gegner kein Punkt geholt werden.  So müssen die elf Blau-Weißen auf dem Platz auch nächste Woche wieder 100% geben, um dem Traum vom Aufstieg einen Schritt näher zu kommen! (md)

 

 

 

Aufstellung: Seitz M. – Mertens (50. Min. Deutschenbaur M.), Seitz S., Kneer (70. Min. Kamm), Uslu – Maisch, Mayer, Matejka, Larisch, Jehle C. – Deutschenbaur Th. (62. Min. Wolff)

 

Deutlicher Sieg gegen überforderte Gäste bringt den TSV zurück auf den angestrebten zweiten Platz

 

 

 

TSV Obenhausen                SC Vöhringen                 5:1 (3:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Claus Jehle (10. Min.)

 

2:0 Manuel Stadler (29. Min.)

 

3:0 Dominik Maisch (45. Min.)

 

4:0 Claus Jehle (57. Min.)

 

4:1 Armin Sassmann (75. Min.)

 

5:1 Claus Jehle (83. Min.)

 

 

 

Gegen unmotivierte Gäste aus Vöhringen kam der TSV Obenhausen am Sonntagnachmittag zum ersten klaren Heimsieg der Rückrunde.

 

Bereits früh in der Partie konnte die Obenhausener Offensive die Schwächen der Vöhringer Hintermannschaft in Person von Claus Jehle ausnutzen und ging mit 1:0 in Führung (10. Min.). Danach wurde das Spiel komplett vom Heimteam übernommen, wodurch die Vöhringer Angriffsbemühungen früh zum Erliegen kamen. Obenhausen spielte weiter munter auf das Gästetor und belohnte sich mit weiteren Toren im ersten Spielabschnitt. Manuel Stadler zeigte nach knapp einer halben Stunde all sein technisches Können und fußballerische Raffinesse, indem er den gegnerischen Torwart aus 20 Metern lässig überlupfte (29. Min.). Auch Dominik Maisch zeigte erneut eine starke Leistung und krönte diese bereits in der 45. Minute, als er sich durch den Sechzehner dribbelte und zum 3:0 abschloss. Zur Halbzeit konnten die Gäste, von denen rein gar nichts zu sehen war, mit dem Spielstand noch gut leben.

 

Auch nach der Pause ließ das große Aufbäumen der Vöhringer Spieler auf sich warten. Obenhausen nutzte dies wiederum durch Claus Jehle, der sich nach Zuspiel von rechts durch Dominik Larisch am Sechzehner um 270 Grad drehte und trocken ins lange Eck abschloss (57. Min.). Einziger Wehrmutstropfen für die Heimmannschaft an diesem so zufriedenstellenden Sonntag war das überflüssige Gegentor durch Armin Sassmann nach einer Flanke (75. Min.). Kurz darauf stellte der sehr gut aufgelegte Spielmacher Jehle den alten Spielstand wieder her. Sein abgefälschter Schuss fand den Weg vorbei an Kienle ins Tor (83. Min.). Thomas Deutschenbaur hatte kurz vor Schluss noch die Möglichkeit, den Endstand noch deutlicher darzustellen. Nachdem er seinen Gegenspieler und den gegnerischen Torwart mustergültig umkurvte, wurde der Winkel zu spitz und er scheiterte kurz nach seiner Einwechslung am Außennetz.

 

Fünf Spiele vor Saisonende konnte der zweite Tabellenplatz vom FV Weißenhorn zurückerobert werden. Nun gilt es im Endspurt hochkonzentriert zu bleiben und sich keine weiteren Fehler zu erlauben. Dies gilt für alle Spiele, ganz besonders aber am nächsten Samstag beim prestigeträchtigen Derby im Bucher „Felsenstadion“. Ein kleiner Vorgeschmack auf die ersehnte Relegation könnte das Viertelfinale des Bezirkspokals am Mittwoch liefern, wo beim möglichen Relegationsgegner TSV Bernstadt angetreten wird. (ts)

 

 

 

Aufstellung: Seitz M. – Mertens, Unglert, Seitz S., Uslu (67. Min. Kneer) – Mayer, Maisch (79. Min. Deutschenbaur Th.), Matejka (72. Min. Deutschenbaur M.), Larisch, Jehle C. – Stadler (87. Min. Wolff)

 

 

 

 

 

 

 

Reserve des TSVO bleibt Favoritenschreck und besiegt den Tabellenführer aus Vöhringen

 

 

 

 

 

TSV Obenhausen II             SC Vöhringen II 3:1  (2:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Fabian Egle (23. Min.)

 

2:0 Sebastian Tränkle (44. Min.)

 

3:0 Till Thoma (82. Min.)

 

3:1 Tim Spitz (90. Min.)

 

Bes. Vorkommnis: Gelb-rote Karte: Ederle wegen Unsportlichkeit (90. Min./TSVOII)

 

 

 

Nach der unnötigen Niederlage im Nachholspiel gegen Illerrieden glückte der Reserve des TSVO gegen Vöhringen die Revanche für das beschämende 8:2 im Hinspiel.

 

Von Anfang an merkte man der Heimmannschaft den Willen zur Wiedergutmachung an und man kämpfte um jeden Ball. Folgerichtig ging man durch Egle in Führung, der aus 16 Metern den Ball wuchtig über den Torwart hinweg ins Tor schoss (23. Min.). Die Defensive von Obenhausen wurde in der ersten Halbzeit kaum gefordert und konnte über gute Spieleröffnungen weitere Angriffe einleiten. Daraus ergaben sich mehrere gute Torgelegenheiten, von denen kurz vor der Halbzeit eine verwertet wurde. A-Jugendspieler Sebastian Tränkle setzte sich im Sechzehner stark gegen seine Gegenspieler durch und hatte keine Probleme, den Ball am Keeper zum 2:0 vorbeizuschieben (44. Min.).

 

Nach der Halbzeitpause wurde das Spiel munterer und es ergaben sich nun Chancen auf beiden Seiten. Vöhringen bekam teilweise zu viel Platz im Mittelfeld und kam zu gefährlichen Distanzschüssen, die aber alle das Ziel verfehlten. Auch Obenhausen kam durch Pässe in die Schnittstellen zu hundertprozentigen Chancen. Eine davon wurde schlussendlich von Till Thoma genutzt, der zunächst am Torwart scheiterte, um dann doch noch den Ball ins Tor zu mogeln (82. Min.). Mit den letzten Angriffsbemühungen der Gäste kam unnötige Hektik auf beiden Seiten ins Spiel, die einerseits zum 3:1-Anschlusstreffer führte und andererseits dem Obenhausener Innenverteidiger Ederle die überflüssige gelb-rote Karte einbrachte. Nach einer mustergültigen Flanke von links konnte ein Vöhringer Angreifer ungestört TSVO-Keeper Schultheiß überwinden (90. Min.). Auch zu zehnt und unbeeindruckt vom Gegentor konnte die Heimmannschaft erneut den Sieg über eine Top-Mannschaft der Reserveliga feiern.

 

Nun gilt es, die letzten drei Spiele der Saison erfolgreich zu gestalten, den fünften Tabellenplatz zu sichern und vielleicht noch den ein oder anderen Akzent nach oben zu setzten, um dann doch wenigstens mit einer Mannschaft vor Tiefenbach zu stehen. (ts)

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Pieczarka, Ederle, Salm, Beil,– Egle, Schwab, Deutschenbaur R., Clausen (80. Min. Wolff (86. Min. Tränkle)), Wolff (46. Min. Thoma) – Tränkle (66. Min. Gläser B.)

 

Ein wichtiger Treffer vor der Halbzeit und eine Notbremse begünstigen deutlichen Auswärtssieg für den TSV

 

 

 

SF Illerrieden             TSV Obenhausen                   0:3  (0:1)

 

 

 

Tore:

 

0:1 Manuel Stadler (45 Min.)

 

0:2 Mitja Deutschenbaur (75. Min.)

 

0:3 Claus Jehle (90. Min.)

 

Bes. Vorkommnis: Rote Karte: Büchele wegen Notbremse (50. Min./SFI)

 

 

 

Im Nachholspiel unter der Woche gelang dem TSV Obenhausen ein 0:3-Auswärtssieg gegen die SF Illerrieden mit dem schier unglaublichen Fakt, dass seit mehr als sieben Monaten der jeweilige TSV-Schlussmann kein Gegentor zu beklagen hatte.

 

Die Anfangsphase der Begegnung gestaltete sich weniger aufregend. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab, ohne dass die Torhüter entscheidend ins Spiel eingreifen mussten. Bei Obenhausen fehlte es wie schon in den letzten Begegnungen am Abschluss, um etwas Zählbares aus der Frühphase mitnehmen zu können. Die Sportfreunde aus Illerrieden kamen auch einige Male gefährlich vor das Tor von Manuel Seitz, doch der Schiedsrichter pfiff die zwei, drei Gelegenheiten wohl zu Recht mit Abseitsentscheidungen zurück. Erst nach einer knappen halben Stunde hatte Patrick Mayer den ersten Schuss auf ein Tor, doch er scheiterte am gut reagierenden Mario Lai, der dabei geschickt den Winkel zum Schützen verkürzen konnte. Auch danach war sehr viel Leerlauf zu sehen, bis es in der Schlussminute des ersten Durchgangs zu einer gefährlichen Standardsituation vor dem Illerrieder Tor kam. Manuel Stadler nahm aus etwa 18 Metern Maß und zirkelte den Ball über die Mauer zur 0:1-Halbzeitführung (45. Min.).

 

Kurz nach dem Seitenwechsel musste der gut leitende Schiedsrichter die Hausherren um einen Spieler dezimieren, da sich Alexander Büchele als letzter Mann nur noch mit einem Foul an Mitja Deutschenbaur zu helfen wusste. Beim anschließenden Freistoß aus ähnlicher Position wie beim Führungstreffer zielte Claus Jehle etwas zu hoch, wodurch der Ball knapp über den Querbalken flog. In dieser Zeit hätte der TSV bereits die Entscheidung erzielen können, doch die Gelegenheiten von Patrick Mayer, der mit einem Fernschuss nur die Latte traf und Marco Matejka, der in der Mitte nur knapp verpasste, blieben ungenutzt. So hätte man sich in dieser etwas unstrukturierten Spielphase fast selbst bestraft, als Tobias Unglert etwa 30 Meter vor dem eigenen Tor den Ball verschenkte und damit der Heimelf die einzige Torchance im zweiten Durchgang ermöglichte. Doch zum etwas schmeichelhaften Ausgleich kam es nicht, da der Abschluss von Manuel Enderle links neben dem Pfosten landete. Mit etwas Verspätung gelang dann dem sehr agilen Mitja Deutschenbaur dann doch das 0:2, als er einen von Claus Jehle durchgelassenen Larisch-Querpass gekonnt in die lange Ecke abschloss (75. Min.). Von da an gaben die Sportfreunde die Partie endgültig ab und arrangierten sich mit der Niederlage. Dadurch gelang Claus Jehle noch der dritte Treffer, nachdem der an diesem Tage glänzend aufgelegte Mitja Deutschenbaur ihn von links bediente und damit für das Endergebnis sorgte (90. Min.).

 

Auch der FV Weißenhorn konnte seine Nachholpartie gegen Ingstetten/Schießen gewinnen und hält damit zumindest bis Sonntag den begehrten Vizemeisterplatz. Dann geht es unmittelbar in die nächste Runde: Obenhausen gegen Vöhringen und Weißenhorn gegen Aufheim/Holzschwang. Jeder Fehler kann der Entscheidende sein! (mk)

 

 

 

Aufstellung: Seitz M. – Mertens (46. Min. Deutschenbaur M.), Unglert, Kneer, Uslu – Maisch, Mayer, Matejka, Larisch (88. Min. Müller), Jehle C. – Stadler (79. Min. Schwab);

 

 

 

 

 

 

 

Früher Rückstand und zwei eiskalte Duschen direkt nach Wiederausgleich verhindern Punktgewinn

 

 

 

SF Illerrieden II          TSV Obenhausen II      2:3  (1:0)

 

 

 

Tore:

 

1:0 Sandro Seeberger (10. Min.)

 

1:1 Mitja Deutschenbaur (73. Min.)

 

2:1 Daniele Acri (76. Min.)

 

2:2 Yusuf Uslu (79. Min.)

 

3:2 Robert Brugger (84. Min.)

 

 

 

Aufstellung: Schultheiß – Beil (46. Min. Uslu), Ederle, Mertens – Müller (69. Min. Seitz M.), Schwab, Pieczarka (63. Min. Gläser B.), Deutschenbaur M., Stadler – Deutschenbaur R., Wolff;